Zum Inhalt springen

Justizreform in Polen Polens Parlament bleibt auf Kollisions-Kurs

  • Polens Regierung verabschiedet nachgebesserten Gesetzes-Entwurf zur Neuordnung des Obersten Gerichts.
  • Dem überarbeiteten Gesetz müssen noch der Senat und Präsident Andrzej Duda zustimmen.
  • Die EU fürchtet um die Unabhängigkeit innerhalb von Polens Gewaltenteilung.

Polen zeigt Brüssel die kalte Schulter. Ungeachtet dessen scharfen Protests treibt Polens Regierung seine umstrittene Justizreform voran.

Das Parlament hat einen nachgebesserten Gesetzentwurf der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) zur Neuordnung des Obersten Gerichts angenommen. Die Partei regiert mit einer absoluten Mehrheit im Parlament.

Stimmen auch noch der polnische Senat und Präsident Andrzej Duda dem in einer nächtlichen Justizausschuss-Sitzung nachgebesserten Gesetz zu, erhält Polen eine neue politische Ordnung. Ein Gebilde, in dem die Justiz vollständig unter die Kontrolle des Parlaments gebracht ist.

Es ist ein schwarzer Tag in der Geschichte Polens.
Autor: Grzegorz SchetynaChef der Oppositionspartei PO

Experten bemängeln, die geplanten Änderungen am Obersten Gericht und Landesrichterrat KRS stellten eine Gefahr für die Unabhängigkeit innerhalb von Polens Gewaltenteilung dar. Opposition und Kommission fürchten eine Einflussnahme der Regierenden auf Richter und Gerichte. Daran würden auch die Nachbesserungen nichts ändern, sagen Experten.

Oppositionsführer Grzegorz Schetyna.
Legende: Für Oppositionsführer Grzegorz Schetyna ist der Lauf der Dinge eine Katastrophe. Reuters

Die Änderungen bei der Zusammensetzung des Landesrichterrats seien verfassungswidrig, sagte der Sprecher des KRS-Gremiums. «Es ist ein schwarzer Tag in der Geschichte Polens», so Grzegorz Schetyna, Chef der Oppositionspartei PO.

Am Mittwoch hatte Brüssel Polens Regierende zum Stopp der Pläne aufgefordert und gedroht, ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages einzuleiten, der als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vorsieht. Die Kritik hatte Polens Aussenministerium als «ungerechtfertigt» zurückgewiesen.

Massenkundgebungen in Polen

Massenkundgebungen in Polen
Vor dem Warschauer Präsidentenpalast versammelten sich
nach Angaben der Stadt rund 50'000 Demonstranten. Die Polizei sprach nur von 14'000 Teilnehmern. Sie forderten Präsident Andrzej Duda auf, sein Veto
gegen die beschlossene Neuordnung des Obersten
Gerichts einzulegen. Proteste gab es auch in anderen Städten wie Krakau und
Posen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Kaczynski ist ein spezieller Charakter. Wenn ihm die Argumente ausgehen, reitet er auf dem Tod seines Zwillingsbruders herum und stellt ihn unbewiesen als Verschwörung dar. Stock konservativ, polnisch- katholisch, gleichzeitig immer bereit, für die USA Deals einzugehen und ihnen Stützpunkte und Geheimgefängnisse zur Verfügung zu stellen. Das alles wird noch ein böses Erwachen für Polen geben. Auf die Skandale mit Priestern und Kindern warte ich bereits gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    die einmischereien seitens EU und Co führen eben zu solchen problemantischen, rechtstaatlichen eingriffen in das eigene Rechtsystem und ebnet den weg zu einem unrechtstaat. Das ist einerseits Paradox, anderseits kann ich mir das auch bei uns vorstellen, wenn andauernd irgend eine miese EU Bestimmung dem Eidgenössischen Recht draufgeladen wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Hauptsache man kann Fehlverhalten mit der Schuld von anderen Rechtfertigen, ganz schwache Argumentation!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Polen haben recht, wenn sie eine eigene Ordnung aufstellen. Wenn Richter "unabhängig" sind, kommt es zu "Ungerechtigkeit" + Täterschutz, wie bei uns + in der EU. Dies ist auch ein Grund warum sich Grossbritannien aus diesem Verein zurückzieht. In den englisch sprechenden Ländern gilt bis heute das Gesetz und nicht das "Verhältnismässigkeits-empfinden" der Richter. Nur wenn nach Gesetz gerichtet wird, kann gerecht und in kurzer Zeit entschieden werden. Deshalb dauern Verfahren bei uns ewig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen