Zum Inhalt springen
Inhalt

International Prügel unter Parteifreunden? Möglicher Ukip-Chef im Spital

Steven Woolfe ist nach einem Zusammenbruch im Gebäude des EU-Parlaments ins Spital gebracht worden. Vor dem Kollaps sollen unter Parteimitgliedern die Fäuste geflogen sein. Woolfe gilt als designierter Parteivorsitzender der EU-kritischen Partei.

Steven Woolfe an einem Rednerpult
Legende: Steven Woolfe gilt als Favorit für den derzeit freien Chefposten bei der Ukip. Keystone

Der britische Ukip-Politiker und Europaabgeordnete Steven Woolfe (49) ist nach einem Streit im EU-Parlament «in kritischem Zustand» in ein Spital gebracht worden. Später teilte Woolfe mit, es gehe ihm besser. Er werde aber die Nacht vorsichtshalber im Krankenhaus verbringen.

Vorausgegangen war laut dem ehemaligen Parteichef Nigel Farage ein Streit unter Ukip-Abgeordneten. Woolfe sei «zusammengebrochen», teilte Farage per Twitter mit. BBC berichtete, Woolfe habe sich zuvor mit einem weiteren Europaabgeordneten einen Faustkampf geliefert.

Die Nachrichtenagentur PA berichtete, es sei bei dem Streit um Vorschläge Woolfes gegangen, Ukip könne sich der Konservativen Partei in Grossbritannien anschliessen.

Woolfe wird als neuer Ukip-Chef gehandelt. Die rechtspopulistische Partei befindet sich in einer Führungskrise, seit die Vorsitzende Diane James ihr Amt nach nur 18 Tagen überraschend niederlegte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.