Zum Inhalt springen
Inhalt

International Putin rechtfertigt russische Ukraine-Politik

In einer Rede an die Nation hat der russische Präsident sein Vorgehen in der Krim-Krise verteidigt. Für ihn steht es im Einklang mit dem Völkerrecht – genauso wie in der Ostukraine.

Legende: Video Putins Rede zur Nation abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.12.2014.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Eingreifen Russlands in der Ukraine-Krise gegen Kritik aus dem Westen verteidigt. Der Anschluss der Halbinsel Krim an Russland sei in völligem Einklang mit dem Völkerrecht geschehen.

«Russland wird sich nicht vor der Unterwerfungspolitik des Westens beugen», sagte Putin in einer Rede an die Nation in Moskau. Die Krim habe für Russland «grosse zivilisatorische und sakrale Bedeutung – jetzt und für immer», betonte der Präsident bei der live im Staatsfernsehen übertragenen Rede.

Was in der Ostukraine geschehe, bestätige die Richtigkeit der Haltung Russlands. Moskau setze sich jedoch auch weiterhin für einen Dialog zwischen den Konfliktparteien in Kiew ein.

Nationalstolz als Bedingung der russischen Existenz

Putin warf der EU vor, Russland vor einem Jahr bei den Verhandlungen mit der Ukraine über ein Assoziationsabkommen «völlig ignoriert» zu haben – trotz grosser Auswirkungen des Vertrags auf Moskau. «Uns wurde gesagt, dass es uns angeblich nichts angeht.» Russland habe aber legitime Interessen.

Die Strafmassnahmen der EU und der USA gegen Russland in der Ukraine-Krise würden dem Westen «erheblich schaden», meinte Putin. Für Moskau seien sie aber auch ein Ansporn.

«Die Sanktionen sind der beste Anreiz für die Erreichung unserer Ziele.» Er dankte «allen Russen für die Unterstützung in einem schicksalsvollen Moment, in dem sich die Zukunft entscheidet». Für viele europäische Länder sei der Begriff Nationalstolz unbedeutend geworden. «Für Russland ist Staatshoheit aber eine Bedingung für seine Existenz.»

Diese Worte hat Putin verwendet

UKRAINEPutin weist die Kritik des Westens an seinem Kurs in
der Ukraine-Krise scharf zurück. Er wirft der EU vor, Moskau bei den
Verhandlungen mit der Ukraine über das Assoziationsabkommen «völlig
ignoriert» zu haben.
KRIMPutin sieht die Annexion der Krim im Einklang mit dem
Völkerrecht. Es gebe nichts mehr daran zu rütteln, dass die
Schwarzmeerhalbinsel zu Russland gehöre.
SANKTIONENPutin macht deutlich, dass sich Russland dem Druck des
Westens nicht beugen wird. Die Sanktionen schadeten dem Land zwar, doch seien
sie auch treibende Kraft für wirtschaftliche Entwicklung.
USAPutin wirft den USA vor, Osteuropa zu
destabilisieren und Staaten aus der Ferne zu manipulieren. «Manchmal
weisst du nicht, mit wem du sprechen sollst – mit den Regierungen mancher
Staaten oder direkt mit ihren amerikanischen Sponsoren.»
WIRTSCHAFTPutin kündigt eine Reihe von Schritten zur Unterstützung
der Wirtschaft an. Mittelfristig will er die Inflation auf vier Prozent
halbieren, ausserdem soll das Investitionsklima verbessert werden.
KAPITALFLUCHTIm Kampf gegen die wachsende Kapitalflucht aus
Russland verspricht Putin eine Amnestie, wenn Reiche ihr Geld aus Steuer-Oasen
ins Land zurückbringen.
RUBELSCHWÄCHEIm Kampf gegen den Kursverfall beim Rubel kündigt
Putin entschlossene Massnahmen gegen Spekulanten an. «Die Behörden wissen,
dass sie Instrumente haben, um Einfluss auf Spekulanten zu nehmen. Es ist Zeit,
sie einzusetzen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olli Raiski, Goldau
    Es sieht so au dass Putin ist einzige "Politiker" mit klare Meinung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Spitz formuliert: die USA haben sich die Ukraine durch einen gewaltsamen Putsch angeeignet und Politiker an die Macht gehievt, welche weitestgehend ihren Weisungen folgen. Putin war schlau und rasch genug, die Krim den USA wegzunehmen. Zudem schützt er die Ostukrainer vor dem Kiewer US-Regime. Damit hat er sich auch den Zorn der USA eingehandelt, welche gerne die ganze Ukraine haben wollten (US-Militärstützpunkt auf der Krim, Gasförderung im Osten).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Putin hat auf der Krim eine Sezession ermöglicht und nicht durch Gewalt eingenommen, daher auch keine Annektion. Sezession steht NICHT im Völkerrecht und kann daher auch nicht dagegen verstossen. Das Krim-Volk hat gegen die Ukr.-Verfassung verstossen, aber nicht gegen das Völkerrecht (Selbstbestimmung). In der UA geschehen durch die Unterstützung der USA/nato/eu (extra klein geschrieben) massive Kriegsverbrechen. Die USA lässt X-tausende Menschen in fremden Ländern töten. Putin nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P.Fetz, Zürich
      Da haben Sie 100 % Recht Hr Helfer so war es!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Ganz genau. Wenn Deutschland eine Armada bewaffneter grüner Männchen nach Schaffhausen schicken und hinterher eine illegale Abstimmung über den Verbleib in der Schweiz abgehalten würde, wäre das selbstredend auch keine Annexion. Und wenn ich bei Ihnen zu Hause einsteige und die Bude ausräume ohne Gewalt anzuwenden, ist das nicht etwa Raub - das ist nur Mitnehmen. Ironie off. Es ist UNFASSBAR, was gewisse Leute als legitim erachten, wenn sich ein Aggro-Autokrat wie Putin dazu erdreistet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen