Zum Inhalt springen

International Putin und Barroso bemühen sich um Entspannung

Man war um Verständigung bemüht. Beim EU-Russland-Gipfel gab es zwar unterschiedliche Auffassungen, aber auch vorsichtiges Bemühen um Annäherung. Wladimir Putin sagte, ihm sei nicht wirklich wichtig, wer in der Ukraine regiert.

Putin neben Barroso.
Legende: «Wir verstehen die Dinge nicht immer in derselben Weise wie die Europäer», sagte Putin. Keystone

Nach schwerem Streit um eine West-Orientierung der Ukraine gehen Russland und die Europäische Union wieder aufeinander zu.

Experten beider Seiten sollen jetzt Missverständnisse über die wirtschaftlichen Folgen von EU-Partnerschaftsabkommen mit Ex-Sowjetrepubliken wie der Ukraine oder Georgien ausräumen. Dies vereinbarte der russische Präsident Wladimir Putin in Brüssel mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Putin versicherte, ein im Dezember dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch gewährter russischer Kredit über 15 Milliarden US-Dollar werde von ihm für den Fall eines Machtwechsels in Kiew nicht infrage gestellt. «Wir werden das nicht rückgängig machen, falls die Opposition an die Macht kommt», sagte Putin vor Journalisten. «Für uns ist wichtig, dass wir zuversichtlich sein können, das Geld wieder zurückzubekommen.» Er fügte hinzu: «Für uns ist bedeutsam, welche Wirtschaftspolitik eine Regierung verfolgt, welche Regierung das auch immer sein mag. Wir werden mit jeder Regierung in der Ukraine sprechen.»

Auch die mit Janukowitsch vereinbarte Senkung des Gaspreises habe «nichts mit dem Wunsch, eine bestimme Regierung zu unterstützen, zu tun, sondern mit dem Wunsch, den einfachen Bürgern der Ukraine zu helfen».

«Je mehr Vermittler, desto mehr Probleme»

Putin betonte, Moskau habe auch «einen konstruktiven Dialog» mit der früheren, jetzt inhaftierten Regierungschefin Julia Timoschenko geführt. Er zeigte sich skeptisch, dass die Ukraine Vermittler brauche: «Je mehr Vermittler es gibt, desto mehr Probleme gibt es.» Moskau respektiere die Entscheidungen des ukrainischen
Volkes: «Wir werden uns nicht einmischen.»

Barroso und Van Rompuy forderten ein Ende der Gewalt in der Ukraine. «Ich denke, dass es sowohl im Interesse der EU als auch Russlands liegt, zur Stabilisierung der Lage auf der Grundlage des Rechtsstaats und der Menschenrechte beizutragen», sagte Barroso. «Wir müssen von der Auffassung Abschied nehmen, dass der Gewinn des einen der Verlust des anderen sein muss.» Es sei nicht Sache der EU,
vorgezogene Neuwahlen in der Ukraine zu fordern, sagte Van Rompuy. Dies müsse im Lande selbst entschieden werden. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton reiste unmittelbar nach dem Gipfel nach Kiew.

Seit Jahren uneinig

«Der Gipfel war frostig», sagt SRF-Korrespondent Urs Bruderer in Brüssel. Doch das seien sich Brüssel und Moskau gewohnt. Barroso sagt: «Wir sind uns einig, dass wir uns uneinig sind.» Putin sprach von einer «sehr geschäftsmässigen und konstruktiven Atmosphäre». Der nächste EU-Russland-Gipfel wurde für den 3. Juni in Sotschi vereinbart, unmittelbar vor dem G8-Gipfel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Revival des Kalten Krieges? Mit dem Unterschied, dass die USA heute auch gegen den Finanzplatz Schweiz sind,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Weil die Amis völlig durchdrehen, wenn es ihnen noch nicht entgangen ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es wäre eine Chance für die CH sich klar u, eindeutig von der EU abzugrenzen, falls eine weitere, engere Zusammenarbeit, möglicherweise sogar mit einem entspr. Abkommen abgeschlossen werden könnte. Aus der Reaktion aus Brüssel könnte man entnehmen, wie die EU generell zur Schweiz steht, d.h. uns als eigenst. Nation wahrnimmt u. akzeptiert. Es wäre sogar möglich dass unser Land eine gewisse Brückenfunktion zwischen EU u. Russland einnehmen könnte, umsomehr als wir die OECD ds.J. präsidieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, H
    Es spricht ja für die Arroganz der EU, dieses Treffen nach sehr kurzer Zeit abzubrechen. Nicht einmal ein gemeinsames Abendessen hat es gegeben. Was für ein Affront gegenüber Russland! Und wie scheinheilig die Politik der EU! Hier verurteilt man, dort (z.B China) "putzt man Klinken" für ein Freihandelsabkommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen