Zum Inhalt springen

Header

Audio
Italien verschärft Kampf gegen Corona
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:47 Minuten.
Inhalt

Radikale Massnahme Touristen aufgepasst: Italien erlässt Maskenpflicht im Freien

  • Auch in Italien steigt die Zahl der Corona-Ansteckungen wieder markant an.
  • Die Regierung in Rom reagiert: Ab sofort gilt eine Maskenpflicht im Freien.
  • Wer sich nicht an die Massnahme hält, muss mit einer saftigen Busse rechnen.

Starkregen, Kälte, Nebelschwaden: Der Herbst bricht mit grossem Getöse über die Schweiz herein. Was liegt da näher, als ein paar Tage in den Süden zu flüchten? Denn zumindest in Süditalien herrscht immer noch bestes Spätsommerwetter.

Doch das «Dolce Vita» erfährt derzeit einen argen Dämpfer. Denn die Pandemie ist in Italien allgegenwärtig. Auch dort steigen die Ansteckungszahlen derzeit wieder an. Erstmals seit April meldet Italien mehr als 3000 positive Tests pro Tag.

Wer an einem Ort ist, wo weit und breit keine anderen Leute sind, muss natürlich keine Maske tragen.
Autor: Franco BattelSRF-Korrespondent in Rom

Dies, nachdem die Zahlen im einstigen Corona-Hotspot im Sommer lange tiefer als etwa in Spanien, Frankreich oder Grossbritannien und zum Teil auch in der Schweiz waren. «Die Fallzahlen steigen nun vor allem auch in Süditalien wieder», berichtet SRF-Korrespondent Franco Battel.

Deswegen hat die Regierung in Rom eine rigide Maskenpflicht erlassen. Diese gilt nun auch unter freiem Himmel. «Masken sind ein wesentliches Instrument, um der Verbreitung von Covid-19 entgegenzuwirken», begründete Gesundheitsminister Roberto Speranza den Schritt.

Sightseeing in Italien
Legende: Schwer von der Pandemie getroffen: Insgesamt starben in Italien 36'061 Menschen, die positiv getestet wurden. Am Mittwoch kamen 31 dazu. Keystone

Doch auch in Italien herrscht gesunder Menschenverstand vor. «Wer an einem Ort ist, wo weit und breit keine anderen Leute sind, muss natürlich keine Maske tragen», so Battel. Und auch beim Sport gilt die Maskenpflicht nicht.

Touristen aufgepasst

Nichtsdestotrotz: Auf den Flaniermeilen und Piazze in «Bella Italia» sind Masken ab heute omnipräsent. Das Ziel der Behörden sei, die Leute auch bei flüchtigen Begegnungen zu schützen, berichtet der Korrespondent.

Maskenverweigerer müssen mit einer saftigen Busse rechnen. Diese kann mehrere hundert Euro betragen – und auch unbedarfte Besucher treffen: «Mir fällt auf, dass es teils Touristinnen und Touristen sind, die keine Maske tragen. Wohl, weil sie sich das von zu Hause nicht gewöhnt sind», so Battel.

Für den Besuch von Bars und Restaurants gilt derweil schon länger, was nun auch der Kanton Bern einführt: Wer eine Lokalität betrifft, muss eine Maske tragen. Erst am Tisch kann sie abgenommen werden. Oder aber, wenn man Tresen steht und den Kaffee vor sich hat.

Kein Aufschrei gegen Maskenpflicht

Die Italiener haben sich bereits an die Masken gewöhnt, die in der Schweiz im Hochsommer nur vereinzelt im Stadtbild zu sehen waren: «Die Maskenpflicht in Restaurants, Bars, aber auch in Läden gilt hier schon seit dem Lockdown im Frühjahr», sagt Battel.

Insgesamt nehmen die Italienerinnen und Italiener das rigide Maskenregime gelassen. «Der Protest in den Medien und im Netz hält sich in engen Grenzen. Es gibt zwar Leute, die sich aufregen, aber die grosse Mehrheit der Bevölkerung hält sich daran», schliesst der Korrespondent.

Video
Steigende Corona-Fallzahlen in den Nachbarländern der Schweiz
Aus 10 vor 10 vom 07.10.2020.
abspielen

SRF4 News vom 08.10.2020, 6:35 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    «...Es gibt zwar Leute, die sich aufregen, aber die grosse Mehrheit der Bevölkerung hält sich daran» - und die stillen, dafür umso tätlicheren Maskenverweigerer (wie liesse sich das Wort für Kritiker aufsparen? Maskenignoranten?) beteiligen sich mit einer saftigen Busse am Wiederaufbau, wenn der gesunde Menschenverstand des Dorfcarabiniere entscheidet, dass nicht ,weit und breit keine anderen Leute' sind?
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Seien wir realistisch: diese Masken, mögen sie sogar zum Schutz beitragen, eliminieren Covid nicht. Der Mensch ist zur Normalität zurück gekehrt, weil er fliegen will, weil er täglich einen (günstigen) Warenkorb konsumieren will, der im Schnitt 7x um die Erde reist, weil er täglich Fleisch essen will... Wir haben nichts gelernt, und müssen lernen, mit Covid zu leben, denn weder können/sollen wir uns dagegen impfen, noch wird er verschwinden.
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Dass diese Masken das Hilfloseste ist das unsere Regierungen momentan zu bieten haben sollte sich doch langsam rund um den Planaeten herumgesprochen haben, denn nützen nicht nur gar nichts, nein unter dem Strich schaden sie sogar (alles wissenschaftlich belegt)

    Was nachdenklich stimmt ist, dass sich ganze Völker willen- und widerstandslos entwürdigen lassen.