Zum Inhalt springen
Inhalt

International Rasanter Anstieg türkischer Asylgesuche in Deutschland

Die EU hält am Flüchtlingsabkommen mit Ankara fest. Gleichzeitig fühlen sich immer mehr türkische Staatsangehörige nicht mehr sicher im eigenen Land – die meisten von ihnen sind Kurden. Verlassen bald auch Oppositionelle in Scharen die Türkei?

Mann sitzt vor türkischer Flagge.
Legende: Das politische Klima in der Türkei wird zunehmend rauer – das spürt Deutschland sehr deutlich. Reuters

Immer mehr Türken stellen Asylanträge in Deutschland: Im ersten Halbjahr sei die Zahl fast schon so hoch wie insgesamt im Vorjahr, bestätigte das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) dem Berliner «Tagesspiegel».

Demnach registrierte die Behörde von Januar bis Juni 1719 Asylanträge von Türken. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 1767. Wie sich die Lage seit dem Putschversuch im Juli entwickelt, kann das Bamf noch nicht sagen. Trotz der dramatischen Situation im Südosten der Türkei sei die Anerkennungsquote bei Asylanträgen jedoch deutlich gesunken.

Gerd Appenzeller, ehemaliger Herausgeber des «Tagesspiegel», begründet die gesunkene Anerkennungsquote damit, dass das türkische Grenzgebiet aus Sicht Deutschlands derzeit nicht unbedingt ein Kriegsgebiet sei.

«Asyl bekommen Menschen, die aus unmittelbaren Bürgerkriegs-Gegenden kommen.» Dies bedeute aber nicht, dass die Asylsuchenden zurückgewiesen würden, so Appenzeller: «Deutschland hat eine relativ grosszügige Duldung.»

Deutsch-Türken erwarten keine Flüchtlingswelle

Nun könnte jedoch auch die Verfolgung von Oppositionellen nach dem gescheiterten Putsch zu einem Anstieg der Asylgesuche führen. Appenzeller glaubt jedoch nicht, dass dies bald in grosser Zahl passieren wird: «Erdogan lässt Andersdenkende entweder verhaften oder aus den Jobs schmeissen. Und er nimmt ihnen das Vermögen und die Pässe weg – diese Leute können das Land legal gar nicht verlassen.»

Trotz Verfolgung von Regierungsgegnern in der Türkei erwartet auch die Türkische Gemeinde in Deutschland keine grosse Fluchtbewegung. «Die Lage ist kritisch, Menschen versuchen auszureisen, aber vor allem auch in Staaten etwa in Asien, weil dort der Lebensstandard bezahlbar ist und auch die Einreisebestimmungen nicht so scharf sind», sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, deutschen Zeitungen.

Auch Türken in Deutschland polarisiert

Die Menschen würden nach dem gescheiterten Putsch eher abwarten, wie sich die Situation entwickle, so Sofuoglu weiter. Er kritisiert zudem die seiner Meinung nach zugespitzte Debatte in Deutschland über den EU-Beitritt der Türkei und die Rolle der Türken in der Bundesrepublik.

«Wer jetzt die doppelte Staatsbürgerschaft kritisiert oder die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei angreift, der spielt genau das Spiel von Erdogan mit», sagt Sofuglu. Rund drei Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland. Diese seien «immer weiter polarisiert» zwischen Erdogan-Gegner und Erdogan-Befürworter, so Sofuoglu. «Das muss aufhören. Wir brauchen eine sachliche Debatte.»

Mehrheitlich Kurden

Die meisten Asylbewerber in Deutschland kommen aktuell aus den Kurdengebieten der Türkei. Von den 1719 Antragstellern in den ersten sechs Monaten seien 1510 kurdischer Herkunft, sagte das Bamf. Im Jahr zuvor waren unter den 1767 türkischen Asylbewerbern 1428 Kurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Wegen der Konflikte in ihrer Heimat versuchen immer mehr Türken Asyl in Deutschland zu bekommen. Angesichts wachsender Spannungen in ihrer Heimat stellen nach einem Zeitungsbericht immer mehr Türken einen Asylantrag. Auch für das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist der Kurdenkonflikt bedeutsam. Momentan betrachtet Ankara alle Kurden als Terroristen. Wie sieht es in der Schweiz aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick (michelle16)
    Das verwundert mich nicht. Es gibt viel normaldenkende türken, welche weder verschleiert noch auf konfrontation aus sind. Hab ich im flughafen zürich erlebt, als ich auf meine mutter wartete. War früher da und es kam ein flieger aus istanbul, es waren viele türken am warten und es kamen nur 3 frauen verschleiert raus, die anderen waren normal angezogen und auch am flughafen selbst gabs fast keine mit kopftoch. Man merkts schnell, welche nicht mit den extremisten zutun haben wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wirz (kw)
    Mit der Auflösung der Visapflicht können alle Kurden und sonstigen tendentiell verfolgten Minderheiten bequem in drn EU-Raum übersiedeln und gelten dann nicht mal als Flüchtlinge. Die EU sollte nun endlich erwachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Mit der Aufhebung der Visumspflicht kämen aber auch die Anhänger von Erdogan verstärkt in den europ. Raum. Und dann ginge die Diskriminierung der Kurden hier weiter. Das Schlimmste was passieren könnte, uns die Auseinandersetzungen nach Europa zu holen. Kurden bekommen auch so Asyl. Es hat doch schon angefangen durch Facebuch Aufrufe , Gegner zu melden.Das wäre meiner Ansicht nach der grösste Fehler, der jetzt gemacht werden könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen