Relative Relativierung: Clinton und ihr Putin-Hitler-Vergleich

Ex-US-Aussenministerin Hillary Clinton rudert zurück – halbwegs. Sie negiert den Vergleich von Putins Handeln mit demjenigen von Hitler in den 1930er-Jahren, spricht aber von einer «Taktik, die schon einmal genutzt wurde».

Hillary Clinton am Rednerpult der University of California Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Taktik Putins erinnert Hillary Clinton an die Taktik der Nationalsozialisten in den 1930er-Jahren. Keystone

Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat nach ihrem Vergleich des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Adolf Hitler ihre Wortwahl relativiert. «Ich stelle sicherlich keinen Vergleich an, aber ich empfehle, dass wir aus dieser Taktik, die schon einmal genutzt wurde, lernen können», sagte sie am Mittwoch bei einer Fragestunde an der University of California in Los Angeles laut dem Sender CNN.

Clinton hatte am Dienstag das Handeln des Kremlchefs im Ukraine-Konflikt laut der Lokalzeitung «Long Beach Press-Telegram» mit dem Satz kommentiert: «Wenn einem das bekannt vorkommt, es ist das, was Hitler damals in den 1930er-Jahren tat.»

Behauptungen wie in den 1930er-Jahren

Sie habe darauf hingewiesen, dass Putin eine russische Militärpräsenz auf der Halbinsel Krim und möglicherweise auch in östlichen Teilen der Ukraine damit rechtfertige, dass russische Minderheiten dort geschützt werden müssten, erklärte Clinton.

«Das erinnert an die Behauptungen, die damals in den 1930er Jahren gemacht wurden, als Deutschland unter den Nazis immer davon sprach, wie sie
ihre deutschen Minderheiten in Polen, der Tschechoslowakei und anderswo in Europa beschützten müssten.» Clinton gilt als potenzielle Kandidatin für die US-Präsidentschaftswahlen 2016.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Diplomatische Bemühungen zur Beilegung der Ukraine-Krise

    Aus Tagesschau vom 5.3.2014

    Der Schweizer OSZE-Sondergesandte Tim Guldimann ist auf der Krim eingetroffen. Er werde dort Gespräche führen, teilt die Organisation mit. Währenddessen haben russische Einheiten auf der Krim zwei ukrainische Raketenabwehreinheiten besetzt.