Zum Inhalt springen
Inhalt

Krankenversicherung in den USA Republikaner präsentieren Ersatz für Obamacare

Legende: Video «Obamacare» auf dem Sterbebett abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.03.2017.
  • Die US-Republikaner haben einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama, auch «Obamacare» genannt, rückgängig gemacht und durch ein neues System ersetzt werden soll.
  • Abschaffen wollen die Republikaner etwa die Versicherungspflicht für alle Bürger. Bleiben soll aber etwa, dass Versicherungen Menschen aufnehmen müssen, auch wenn diese bereits krank sind.
  • An die Stelle staatlicher Zuschüsse soll eine freiwillige Krankenversicherung treten, die mit Steuernachlässen zwischen 2000 und 4000 Dollar begünstigt werden soll.
  • Die Abschaffung von «Obamacare» ist eines der Wahlversprechen von Präsident Donald Trump. Über den neuen Gesetzesentwurf sollen die ersten Parlamentskommissionen noch in dieser Woche abstimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Jede Aktion von Trump dient dazu, die Eilite zu fördern, und die Wenigverdienenden noch tiefer fallen zu lassen, eben die, die ihn gewählt haben. Früher oder später wird das wohl den meisten dämmern, aber eher (zu spät)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    "Keine Versicherungspflicht" plus "Aufnahmepflicht auch bei Vorerkrankungen" ist eine kostenexplosive Mischung: Damit werden alle jene, die sich die KK-Prämien nicht leisten wollen oder können dazu verführt, erst bei einer Erkrankung die Versicherung abzuschliessen und sie nach der Genesung wieder zu künden. Die Zeitdauer der Prämienzahlung ist daher kurz, die Monatsprämien müssen daher sehr hoch sein. Wie soll das funktionieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Schnyder (Urs Schnyder)
    Steuernachlässe tönt gut. Ist es auch für Gutverdiener. Schlechtverdiener hingegen merken meist nicht einmal, dass sie an der Nase herum geführt werden. Ihr Steuerrabatt wird sehr gering sein. Die Steuerausfälle bei den Gutverdienern müssen dafür durch alle getragen werden. Sei dies durch insgesamt höhere Steuern oder wahrscheinlicher durch erneuten Leistungsabbau. Diese neu privatisierten Leistungen kann man danach mit der neuen Währung "Eigenverantwortung" wieder kaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Bedenken Sie insbesondere die Bedeutung von Steuernachlässen für potenziell Versicherte die aufgrund von Armut gar keine Steuern bezahlen. Das System wird klar so aufgebaut dass es denen die es am Nötigsten hätten nichts bringt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen