Zum Inhalt springen

International Russische Armee lässt Muskeln spielen

Provokation oder Übung? Mit fast 40'000 Soldaten wird Russland in den nächsten Tagen landesweite Manöver abhalten. Angeblich reagiert man damit auf Übungen der Nato. Deren Retourkutsche folgte auf dem Fuss.

Legende: Video Putins Armee hält Manöver ab abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.03.2015.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Überprüfung der Gefechtsbereitschaft von Streitkräften im westlichen Wehrbezirk sowie bei der Nordflotte und den Luftlandetruppen angeordnet. Insgesamt sind 38'000 Soldaten, über 40 Schiffe, etwa 15 U-Boote und 110 Flugzeuge betroffen.

Die Anweisung Putins sei um 08:00 Uhr Moskauer Zeit in Kraft getreten. Dies sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau. Bei Manövern mit verschiedenen Übungsaufgaben werde bis zum 21. März die Kampfbereitschaft überprüft.

Eine der Hauptaufgaben der Nordflotte sei Russlands militärischer Schutz in der Arktis, sagte Schoigu. An der russischen Nordgrenze gebe es «neue Herausforderungen und Bedrohungen».

Russland hatte mehrfach einen Ausbau seiner militärischen Präsenz in der Arktis angekündigt. Dort werden riesige Rohstoffreserven vermutet. Russland erhebt Anspruch auf einen grossen Teil dieser Ressourcen.

Auch Westen lässt Muskeln spielen

Die Nato hatte Russland zuletzt vorgeworfen, den Westen mit grenznahen Manövern zu provozieren. Russlands Vize-Aussenminister Alexej Meschkow kritisierte jedoch die jüngsten Nato-Aktivitäten im Baltikum. «Solche Handlungen destabilisieren die Lage», sagte er.

Die US-Armee plant denn auch eine Konvoi-Fahrt von Radschützenpanzern durch die östlichen Nato-Mitgliedsstaaten. Die Fahrt über knapp 1800 Kilometer werde Teil der Nato-Übung «Atlantic Resolve» (Atlantische Entschlossenheit) sein, sagte ein Sprecher der US-Armee. Nach der Übungen würden die Militäreinheiten auf der Strasse an ihren Heimatstandort in Deutschland zurückkehren.

Die US-Armee spricht von einem «road march» (Strassenmarsch). Die Grösse des Konvois ist noch nicht bekannt. Der tschechische Verteidigungsminister Martin Stropnicky sprach im Radio von rund 500 Mann Besatzung und 100 Fahrzeugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner von Braun, aarau
    38000 Mann ist nichts für eine Bombe. Mir stellt sich die Frage, will die EU das Gelände wieder haben, welchen Preis sind sie bereit dafür zu bezahlen und wird Putin auf den Knopf drücken? Ich vermute wohl eher nicht, muss aber auch nicht unbedingt richtig liegen. Finden wir es raus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Toni Zindel, Schwerzenbach
      interessantes Pseudonym: allerdings schreibt dieser sich 'Wernher' von Braun, ex Nazi, Erfinder der V2 und später Chef des amerikanische Raumfahrtprogramms. Zufall? Zu Ihrem Kommentar: finden Sie es doch ganz allein heraus und lassen Sie das 'wir' einfach weg. Hetze gehört zur russischen Propaganda.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Wenn die NATO überall an Grenzen zu Russland Manöver durch führt sind es "nur" Übungen. Zu Verschwörungs-Theoretiker zählt, wer sich böses dabei denkt. Macht es Russland sind es Provokationen. Habe mir persönlich wirklich ganz viel Mühe gemacht & mich auf die Suche nach dem Heiligenschein über der NATO gemacht. Ist es der Stern vorletzte Nacht am Schweizer Himmel gewesen ?, ist er mit einem lauten Knall explodiert. Fazit: Es keinen Heiligenschein, respektive keinen guten Stern über der NATO gibt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Les McCan, Suhr
    Brandgefährlich was sich da zusammenbraut, für uns alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen