Zum Inhalt springen

International Russland verhängt Sanktionen gegen US-Bürger

Russland verbietet 18 US-Bürgern die Einreise. Zuvor hatte die USA Sanktionen gegen 18 russische Beamte erlassen. Ursprung der Verstimmung ist der qualvolle Tod eines russischen Anwalts.

Obama und Putin bei einem Treffen
Legende: Die Präsidenten der zwei Supermächte werfen sich gegenseitig Verstösse gegen Menschenrechte vor. Keystone / archiv

Sergej Magnitski ist für viele ein tragischer Held. Der Anwalt wollte korrupte russische Beamte anklagen. Er landete darauf im Moskauer Untersuchungsgefängnis. Magnitski wurde schliesslich 2009 im Gefängnis zu Tode geprügelt.

Der Fall hat jedoch Folgen. Die USA setzte 18 russische Beamte, die am Tod des Anwalts schuld sein sollen, auf eine «schwarze Liste». Die Beamten müssen mit finanziellen Sanktionen wie Kontosperrungen und Einreiseverboten rechnen.

Russland reagierte nun umgehend und verhängte seinerseits Einreiseverbote gegen 18 US-Bürger. Russland sanktioniere US-Bürger, die an der Foltern von Häftlingen im Gefangenenlager Guantánamo beteiligt seien oder die Rechte von Russen verletzt hätten, betonte ein russischer Sprecher.

Der unter US-Präsident Barack Obama begonnene «Neustart» in den russisch-amerikanischen Beziehungen sei nun «begraben», teilte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow, mit.

Schweizer Konten missbraucht

Die Spur im Fall Magnitski führt auch in die Schweiz. Es besteht der Verdacht, dass der russische Betrügerring, gegen die Magnitski ermittelt hatte, mehrere Bankkonten über die Schweiz weiss gewaschen hat. Die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt.

Legende: Video Bizarrer Prozess gegen einen toten Anwalt abspielen. Laufzeit 7:37 Minuten.
Aus Rundschau vom 20.02.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.