Zum Inhalt springen
Inhalt

International Sanders gibt nicht auf: «Die Revolution muss weitergehen»

Bernie Sanders, neben Hillary Clinton der zweite demokratische Bewerber für die US-Präsidentschaft, will trotz aussichtslosen Rückstands auf seine Konkurrentin die Bewerbung nicht zurückziehen.

Der Demokrat Bernie Sanders gibt trotz grossen Rückstands auf Hillary Clinton im US-Präsidentschaftsrennen nicht auf. «Die Revolution muss weitergehen», sagte er in einer Videobotschaft.

«Das fortschrittlichste Programm»

Mit bis zu 1900 Delegierten im Rücken wolle er auf dem Parteitag Ende Juli in Cleveland die Demokratische Partei programmatisch reformieren, sagte Sanders an seine Anhängerschaft. «Es soll das fortschrittlichste Programm in der Geschichte der Partei werden.»

Sanders erklärte, wichtigstes Ziel sei es, den voraussichtlichen republikanischen Kandidaten Donald Trump als nächsten Präsidenten zu verhindern. Er wolle daran mitwirken. «Ich beabsichtige, in allernächster Zukunft meinen Part in diesem Prozess zu beginnen», sagte Sanders ohne nähere Angaben.

Sanders hat 1832 Delegierte für den Parteitag

Sanders hat 22 der 56 Vorwahlen bei den US-Demokraten gewonnen. Er errang dabei 1832 Delegierte für den Parteitag, Clinton kommt jedoch auf 2219. Mit den Stimmen der sogenannten Superdelegierten, die sich mit grosser Mehrheit für sie ausgesprochen, kommt Clinton auf die absolute Mehrheit von 2383.

Die klare Mehrheit von 581 dieser insgesamt 714 nicht an ein Wahlergebnis gebundenen Parteifunktionäre und Mandatsträger hat sich bereits für sie ausgesprochen. Ein Meinungswechsel ist theoretisch möglich, aber unrealistisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Wyssmann (Hans-Ulrich Wyssmann)
    Wie immer wenn solche Menschen wie Herr Sanders glauben,das sie ein Stich haben gegen das große Geld, reißen sie die demokratische Partei ins Unglück und daher kann Mann fast Herr Trump zum Sieg gratulieren. Wie heißt immer so schön Dummheit kommt vor den eigenen Fall oder so......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Grundsätzlich soll er so lange er kann Hillary Clintons soziales Gewissen spielen. Sie selber hat ihre Seele voll und ganz dem Großkapital verkauft und schert sich hinter Ihrer Maske eher weniger bis gar nicht um ein sozial gerechteres Amerika, da tut das moralische dagegenhalten dieses hart kämpfenden Aktivrentners sehr gut. - Halte dagegen Sanders!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      es ist bewundernswert, wie er sich an ihre Fersen hängt, ohne selbst die Absicht auf eine Kandidator zu haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen