Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Saudi-Arabien Aktivistin Loujain al-Hathloul auf Bewährung aus Haft entlassen

  • Mehr als zweieinhalb Jahre nach ihrer Festnahme ist die prominente Frauenrechtlerin Loujain al-Hathloul in Saudi-Arabien aus dem Gefängnis entlassen worden.
  • «Loujain ist zu Hause!», schrieb ihre Schwester Lina auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dazu veröffentlichte sie ein Bild, das die 31-Jährige bei einem Videotelefonat zeigt.
  • Loujain al-Hathloul sass nach Angaben ihrer Familie 1001 Tage im Gefängnis. Sie wurde insbesondere durch eine Kampagne für ein Ende des Autofahrverbots für Frauen bekannt.

Ganz in Freiheit ist die Aktivistin allerdings noch nicht. Für sie gilt eine dreijährige Bewährungsstrafe. Damit kann sie nach Angaben ihrer Unterstützer für jede als illegal empfundene Handlung wieder festgenommen werden. Zudem tritt nun ein Ausreiseverbot von über fünf Jahren in Kraft.

Ein auf Terrorismusdelikte spezialisiertes Gericht hatte sie im Dezember zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt und die Hälfte davon ausgesetzt. Al-Hathloul hat Berufung eingelegt.

Bekannt geworden wegen Autofahrverbots

Die 31-Jährige zählt zu den international bekanntesten Aktivistinnen in der streng islamischen Monarchie. Sie setzte sich unter anderem für die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ein. Im Mai 2018 wurde sie festgenommen – kurz bevor das Fahrverbot für Frauen aufgehoben wurde. Die Staatsanwaltschaft forderte die Höchststrafe von 20 Jahren Haft. Ihrer Familie zufolge wurde al-Hathloul während ihrer Gefangenschaft gefoltert. Die Regierung bestreitet dies.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bezeichnete al-Hathloul als «Gesicht des Muts» und des «unbeirrbaren Glaubens in Gerechtigkeit». Mit dem Reiseverbot und der Bewährungsstrafe werde sie aber «zum Schweigen gedrängt», schreibt Kenneth Roth, Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.

Auch Lina al-Hathloul hatte dazu gedrängt, die Entlassung ihrer Schwester aus dem Gefängnis nicht als «Freiheit» zu bezeichnen.

Demonstrantinnen proetestierten am internationalen Frauentag vor der saudi-arabischen Botschaft, in Paris
Legende: Demonstrantinnen protestierten am internationalen Frauentag 2019 vor der saudi-arabischen Botschaft in Paris gegen die Verhaftung von Loujain al-Hathloul. Auf dem Plakat steht: «Hupen für die Rechte der Frauen.» Reuters/Archiv

Auch US-Präsident Joe Biden begrüsste die Freilassung aus dem saudi-arabischen Gefängnis. «Sie freizulassen, war richtig», sagte Biden bei einer Rede im US-Verteidigungsministerium. Al-Hathloul sei eine starke Kämpferin für Frauenrechte, ihre Freilassung sei eine «willkommene Nachricht». Bidens Vorgänger Donald Trump wurde vorgeworfen, sich im Umgang mit der streng islamischen Monarchie nicht genug für Menschenrechte einzusetzen.

Das Leben von Loujain al-Hathloul

Während ihrer Zeit in Gefangenschaft wurde Loujain al-Hathloul zu einer der bekanntesten Figuren im Kampf für Frauen- und Menschenrechte in Saudi-Arabien. Sie wurde in der Küstenstadt Dschidda geboren, studierte französische Literatur in Kanada und bewarb sich für einen Studiengang in angewandter Sozialforschung an der Sorbonne-Universität in Abu Dhabi. Ihr Ehemann liess sich scheiden – der Familie zufolge aus unklaren Gründen.

Video
Aus dem Archiv: Saudi-Arabien wandelt sich unglaublich schnell
Aus SRF News vom 20.01.2020.
abspielen

SRF 4 News aktuell, 11.02.2021, 2 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad  (kreanga)
    Ja Sie haben vollkommen den Nagel auf den Kopf getroffen,Vetreter der westlichen Demokratien machen immer wieder ein Bückling vor dem saudischen Königshaus.Wenn wirtschaftliche Interessen im Spiel sind werden Menschenrechte lästig und unbedeutend.
    Wie diese politischen Entscheidungsträger es ihren eigenen Kindern beibringen ist mir absolut schleierhaft....
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    1001 Nacht
    im Gefängnis für nichts ... Oriental Nightmare
  • Kommentar von Jorge Lugar  (Chorche)
    Und so einem Regime schüttelt unsere immer wieder von nicht verhandelbaren Menschenrechten faselnde Regierung die Hände.