Zum Inhalt springen
Inhalt

International Saudis nehmen Luftangriffe im Jemen wieder auf

Nur fünf Tage hat die Waffenruhe gehalten. Nun hat die arabische Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens ihre Luftangriffe auf Stellungen der Huthi-Rebellen in der Stadt Aden wieder aufgenommen – entgegen internationaler Appelle.

Eine Rauchwolke steigt nach einem Luftangriff über der jemenitschen Stadt Sanaa auf
Legende: Fünf Tage dauerte die Feuerpause; nun fliegt Saudi-Arabien erneut Angriffe auf Jemen (Bild vom 12. Mai 2015). Reuters

Die fünftägige humanitäre Feuerpause in Jemen lief am Sonntagabend um 22 Uhr MESZ aus. Kurz danach hat die arabische Militärallianz ihre Luftangriffe offenbar wieder aufgenommen. Das berichten Vertreter der jemenitischen Armee, die anonym bleiben wollten. Sei seien nicht autorisiert, mit den Medien zu sprechen. Auch Augenzeugen sprachen von neuen Luftangriffen.

Die Allianz unter Führung Saudi-Arabiens habe Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen in Aden angegriffen, unter anderem den besetzten Präsidentenpalast. Die Hafenstadt ist die Hochburg der regierungstreuen Milizen, die von Saudi-Arabien mit Luftangriffen auf Huthi-Milizen unterstützt werden.

Vereinzelte Kämpfe am Wochenende

Gekämpft wurde bereits vor Ende der Waffenruhe. Dabei wurden am Sonntag nach Angaben des Leiters der Gesundheitsbehörde Adens, Al-Chader Laswar, vier Menschen getötet und 39 weitere verletzt.

Die arabische Militärallianz unter Führung Saudi-Arabiens hatte die Feuerpause angesichts der katastrophalen humanitären Lage im Jemen ausgerufen. Sie galt von Dienstag- bis Sonntagabend. Die Luftangriffe der Militärallianz wurden ausgesetzt, am Boden wurde aber auch am Wochenende vereinzelt gekämpft.

Aufruf der UNO ignoriert

Der UNO-Sondergesandte Ismail Ould Cheikh Ahmed hatte vor dem Auslaufen der Feuerpause bei einem Jemen-Krisentreffen in Riad dazu aufgerufen, sie um mindestens fünf Tage zu verlängern. «Diese humanitäre Feuerpause sollte zu einer dauerhaften Waffenruhe werden», forderte der mauretanische UNO-Gesandte bei der Konferenz in der saudiarabischen Hauptstadt. Auch Hilfsorganisationen riefen dazu auf, die Kämpfe in dem verarmten arabischen Land dauerhaft einzustellen.

Humanitäre Krise droht

Die humanitäre Lage im Jemen ist laut UNO katastrophal. Die Feuerpause, die am Dienstag begonnen hatte, sollte die Verteilung dringend benötigter Hilfsgüter an die Zivilbevölkerung ermöglichen. Kurz vor Ablauf der Feuerpause forderte der UNO-Sondergesandte für Jemen, Ismail Ould Cheikh Ahmed, eine Verlängerung der Waffenruhe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Bolder, Muhen
    "Saudis nehmen Luftangriffe in Jemen wieder auf" Da der Jemen den maskulinen Artikel benötigt, würde ich vorschlagen, den Titel entsprechend anzupassen: "Saudis nehmen Luftangriffe im Jemen wieder auf"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Sehr geehrter Herr Bolder, gemäss unseren Recherchen sind beide Versionen geläufig. Jedoch scheint "der Jemen" häufiger zu sein, weshalb wir eine Anpassung in Ihrem Sinne vorgenommen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Man darf gepannt sein, wann die ersten Forderungen kommen, Europa müsse jetzt endlich Kriegsflüchtlinge aus dem Jemen aufnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Sind nicht USA/CIA und die weltweite Waffen- und Oel-Lobby die tatsächlichen Welt-Brandstifter und Kriegsverbrecher seit mehr als einem Jahrundert ? ... die sich aber schon vorher, während und nachher eine "saubere Feuerwehr-Weste" andichten lassen von abhängigen Medien und Politiker-Marionetten ? ... Sind ihnen Völkerrecht und das Verbot der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten unbekannt, wenn die Geld-Gierigsten zu Krieg und Regimewechseln aufrufen ? ... Wie lange noch ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen