Zum Inhalt springen
Inhalt

Spannungen in Trumps Team Scaramucci schiesst gegen Trump-Vertraute Priebus und Bannon

Porträtfoto Scaramuccis
Legende: Ex-Banker Scaramucci erklärte sich später auf Twitter für seinen Ausbruch. Keystone
  • Der Kommunikationschef Donald Trumps, Anthony Scaramucci, hat sich laut einem Medienbericht gegenüber einem Journalisten abfällig über Reince Priebus, den Stabschef des Präsidenten, und Trumps Chefstrategen Steve Bannon geäussert.
  • Wie das Magazin «New Yorker» berichtet, unterstellte Scaramucci Priebus in einem Telefongespräch mit einem Reporter Schizophrenie.
  • Bannon warf er in nicht jugendfreien Worten vor, mithilfe von Trumps Prominenz berühmt werden zu wollen.

Das Magazin hatte zuvor über ein Nachtessen Trumps mit «Fox»-Moderator Sean Hannity berichtet. Scaramucci rief daraufhin den Reporter Ryan Lizza an, um zu erfahren, woher dieser seine Informationen hatte.

Scaramucci erklärte später auf Twitter, er bediene sich manchmal einer «bunten Sprache». Dies werde er in diesem Rahmen nicht wieder tun. «Ich habe den Fehler gemacht und einem Reporter vertraut. Das kommt nicht wieder vor.» Priebus und Bannon lehnten Stellungnahmen ab.
Trump steht wegen der Russland-Affäre und bisher nicht eingelöster Wahlversprechen unter Druck. Mehrere Berater haben die Kompetenz Priebus' angezweifelt. Auch wegen der ausbleibenden Erfolge für Trump gibt es Spekulationen, dass Priebus seinen Posten bald verlässt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Trump und andere haben sich wieder dahingehend geäussert, Clinton müsse für ihre kriminellen Taten hinter Gitter. Nun scheint ein Wettrennen im Gange: Entweder fliegen die Machenschaften der Clintons auf und mit ihr bekommen auch Demokraten wie weite Teile des Establishment kalte Füsse oder Trump kann noch vorher "beseitigt" werden. Ein bedeutender, emotional geführter Machtkampf, der das Land und die Politiker spaltet. Trump ist für den Weltfrieden sehr whs. das kleinere Übel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
    Fügt sich wunderbar in die Chaos Administration ein würde ich sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Thiel (BThiel)
    Ich glaube die Regierung vom dem Spinner Gaddafi oder Hussein war nicht so ein wirrer Haufen und hatte mehr Glaubwürdigkeit in der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen