Zum Inhalt springen

International Scharf beobachtete US-Präsidentschaftswahl

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will die Zahl ihrer Wahlbeobachter bei der bevorstehenden Präsidentschaftswahl in den USA verfünffachen.

Wähler sitzt in einem Wahllokal am Tisch und füllt den Wahlzettel aus. Im Vordergrund ein Wahlurne mit der Aufschrift "I voted".
Legende: Bei der kommenden Präsidentenwahl stehen die Wahllokale unter besonderer Beobachtung. Keystone

Die Wahl im November werde «viel intensiver» beobachtet werden als das letzte Präsidentschaftsvotum im Jahr 2012, sagte der für Wahlbeobachtungen zuständige OSZE-Direktor Michael Link der «Heilbronner Stimme». Die Organisation will 100 Langzeitbeobachter und 400 Kurzzeitbeobachter in die USA entsenden.

Problemen vorbeugen

Die Aufstockung sei aus mehreren Gründen nötig geworden, sagte Link. «2012 gab es in zahlreichen US-Staaten Probleme bei der Zulassung unserer Beobachter.» In Texas etwa sein sie nicht in die Wahllokale gelassen worden.

Die OSZE wolle diesmal in allen 50 US-Bundesstaaten mit Beobachtern präsent sein. Es gehe um Vertrauen in die Prozesse, besonders bei der Auszählung.

Wahlrecht geändert

Link verwies auch auf Veränderungen im Wahlrecht einiger Bundesstaaten, die am Wahltag zu Problemen führen könnten. «So verlangen viele Bundesstaaten ein Ausweisdokument mit Foto von jedem Wähler», sagte er. «Viele US-Bürger haben solche Dokumente aber gar nicht.»

Die Wähler in den USA bestimmen am 8. November einen Nachfolger für ihren Präsidenten Barack Obama.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.