Schneemassen stürzen Japan ins Chaos

Bei den heftigsten Schneefällen seit Jahrzehnten sind in Japan in den letzten Tagen mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Über tausend Personen erlitten Verletzungen.

Video «Japan versinkt erneut im Schnee (unkommentiert)» abspielen

Schnee bringt Dächer zum Einstürzen (unkommentiert)

0:28 min, vom 16.2.2014

Nach dem letzten Wochenende kämpft Japan erneut gegen Schneemassen. Drei Menschen starben unter eingestürzten Dächern, wie örtliche Medien meldeten. Verkehrsunfälle in weiten Teilen des Landes forderten weitere Opfer.

In Tokio und anderen Teilen Japans wurde der Verkehr wegen teils rekordhoher Schneemassen stark beeinträchtigt. Mehrere Autobahnen wurden gesperrt, der Bahn- und Flugbetrieb kam fast zum Erliegen.

Während am Sonntag über dem Raum Tokio wieder die Sonne schien und der Schnee zu schmelzen begann, warnte die nationale Meteorologische Behörde die Bewohner im Norden des Landes entlang der Pazifikküste vor weiteren heftigen Schneefällen und starken Winden.

Die Hauptstadt Tokio war schon eine Woche zuvor mit einer bis zu 30 Zentimeter dicken Schneedecke überzogen worden – einem der heftigsten Schneefälle seit Jahrzehnten. Sieben Menschen starben, etwa tausend Personen wurden verletzt.