Zum Inhalt springen

International Schwarzmarkt-Tickets: Chef einer Vertragsfirma der Fifa verhaftet

Nach der Auswertung von Telefonaten zieht der Skandal um die schwarz verkauften WM-Eintrittskarten weitere Kreise. Noch ein mutmasslicher Betrüger wurde in Brasilien festgenommen. Es handelt sich um den Exekutiv-Direktor der Firma, welche die WM-Tickets vertreiben darf.

Legende: Video Top-Manager von Fifa-Partner festgenommen abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.07.2014.

Die Polizei in Rio de Janeiro hat im Ticket-Schwarzmarktskandal bei der Fussball-Weltmeisterschaft eine spektakuläre Festnahme vorgenommen. Beim tagelang Gesuchten handelt es sich offenbar um den Exekutiv-Direktor des Fifa-Ticket-Vertriebspartners Match Services.

Die Verhaftung wurde am Montagabend im mondänen Copacabana Palace Hotel durchgeführt, in demselben Luxushotel, in dem die Fifa-Topfunktionäre logieren. Der Verhaftete soll der Bande, die vor einer Woche mit der Festnahme von elf Personen aufgeflogen war, Kartenpakete aus Kontingenten für Hospitality und VIPs zugespielt haben.

Fifa will mit Polizei kooperieren

Die Polizei kam durch die Auswertung von Telefonaten auf die Spur. Zuvor hatte die Fifa der Untersuchungsbehörde all ihre Telefonnummern übergeben.

Die Fifa hat nach der Festnahme in einer Presseerklärung den ermittelnden Behörden volle Kooperationsbereitschaft zugesichert. Der Fussball-Weltverband wies zudem nochmals darauf hin, dass sich an seiner Haltung im Kampf gegen Rechtsverletzungen und der Verletzung der Ticketvorschriften nichts geändert habe.

Ausmass des Skandals noch unklar

Am Montag hatte der offizielle Hospitality-Partner der Fifa, der für den Verkauf von 29'000 Paketen verantwortlich war, die Namen von drei weiteren ins Fadenkreuz geratenen Käuferfirmen veröffentlicht. Ob oder wie viele weitere Karten im Verlauf der WM bereits unter dem Ladentisch den Besitzer gewechselt hatten, bleibt Spekulation.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.