Zum Inhalt springen

International Schweden schalten bei Atomkraft wieder auf grün

In Sachen Kernenergie rudert man in Stockholm offenbar zurück. Längerfristig soll an der friedlichen Nutzung der Kernenergie festgehalten werden, vereinbarten Regierung und Opposition. Das Wahlversprechen der jetzigen Regierung aus dem Jahr 2014 wird damit über Bord geworfen.

Schwedisches AKW in Forsmark.
Legende: Zehn alte Reaktoren, wie der abgebildete Forsmark-Komplex, können jetzt durch neue ersetzt werden. Keystone

In einer Abkehr von ihren Wahlversprechen aus dem Jahr 2014 will die schwedische Linksregierung nun doch längerfristig am Atomstrom festhalten.

Die regierenden Sozialdemokraten und Grünen vereinbarten am Freitag mit drei Oppositionsparteien, dass bis zu zehn alte Reaktoren durch neue ersetzt werden können.

«Schweden braucht ein solides Stromnetz, das von einer hohen Versorgungssicherheit, geringer Umweltbelastung und konkurrenzfähigen Tarifen gekennzeichnet ist», heisst es in der Vereinbarung.

Atomkraftwerke wurden in den 70er und 80er Jahren gebaut. Nach den derzeitigen Planungen sollen drei Reaktoren bis 2020 vom Netz gehen.

Die allgemeine Zielsetzung, bis 2040 den Anteil der erneuerbaren Energien auf hundert Prozent zu erhöhen, wird in der Vereinbarung aufrecht erhalten, die dafür zu Investitionen in die Sonnen-, Wind-, Wasser- und Bioenergie aufruft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.