Zum Inhalt springen

International Schweizer Helfer in Syrien verschleppt

Fünf Mitarbeiter der «Ärzte ohne Grenzen» werden in Syrien festgehalten. Wie die Hilfsorganisation bestätigte, ist darunter auch eine Person aus der Schweiz. Weitere Details sind noch nicht bekannt.

In Syrien halten Unbekannte fünf Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne
Grenzen (MSF) fest. Darunter ist nach Angaben von MSF auch eine Person aus der Schweiz. Ein Sprecher bestätigte entsprechende Medienberichte. Weitere Angaben machte er mit Hinweis auf die Sicherheit der Betroffenen nicht.

Anscheinend finden Verhöre statt

Bei den anderen MSF-Mitarbeitern soll es sich um Personen aus Schweden, Dänemark, Belgien und Peru handeln. Die Organisation hatte am Freitag mitgeteilt, dass eine nicht näher bezeichnete Gruppierung im Norden Syriens fünf MSF-Mitarbeiter verschleppt habe. Die Helfer wurden demnach aus einem Haus der MSF entführt - «offenbar, um sie zu verhören».

MSF vermied es, von einer Entführung oder Geiselnahme zu sprechen. Die Hilfsorganisation sei in Kontakt mit allen zuständigen Stellen und den Angehörigen der Kollegen. Die Organisation hat derzeit Teams mit internationalen und einheimischen Mitarbeitern in sechs Spitälern und vier Gesundheitszentren im Norden Syriens.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Man Hilft den in Syrien mit der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) und dann werden die, welche Leben retten entfuehrt und offenbar Verhoert, was bitte soll das??? Fuer Soetwas habe ich Persoenlich garkein Verstaendniss mehr, man sollte diese Abziehen was allerdings den Menschen welche die Hilfe dringend benoetigen zum Nachteil wird. Doch solche "Engel" welche Leben retten zu entfuehren geht einfach gar nicht. Das ist also die Dankbarkeit, na toll...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Das ist gerade der Punkt der Islamisten, nicht-islamische Geistliche, Ärzte und andere Helfer zu entführen (um Geld für den Jihad zu erpressen) und/oder umzubringen (am besten öffentlich bzw. medial festgehalten; siehe das Kopfabschneid-Video von Pater Pierbattista). Damit soll signalisiert werden, dass niemand sicher ist, auch keine 'ungläubigen' guten Seelen, die versuchen, das Elend zu lindern. Diese unfassbaren Gräuel und Säuberungen sind ein Teil der Etablierung des angestrebten Kalifats.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen