Zum Inhalt springen
Inhalt

International Schweres Erdbeben im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala

In Zentralamerika hat die Erde gebebt. Dabei kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Unter den Opfern ist ein Neugeborenes. Die Behörden warnen vor Nachbeben.

Legende: Video Starkes Beben im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.07.2014.

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,9 im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. In der Ortschaft Huixtla im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas sei ein Mann von einer Mauer erschlagen worden, teilte der Zivilschutz mit.

Legende: Video Erdbeben in Mexiko - live im Studio abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.07.2014.

In Guatemala Stadt kamen eine Frau und ein Baby ums Leben, wie Präsident Otto Pérez Molina an einer Pressekonferenz sagte. Das Neugeborene sei im Spital der Stadt San Marcos von herabfallenden Deckenteilen getroffen worden.

Warnung vor Nachbeben

Das Zentrum des Bebens lag rund 50 Kilometer südwestlich der mexikanischen Stadt Tapachula direkt an der Pazifikküste, wie die mexikanische Erdbebenwarte mitteilte. Der Zivilschutz von Chiapas warnte vor Nachbeben. In der Region wurden rund 20 Häuser vollkommen zerstört. Drei Menschen wurden verletzt.

Die guatemaltekischen Streitkräfte veröffentlichten Fotos von eingestürzten Häusern, zerstörten Fassaden und Dächern. Soldaten halfen bei der Evakuierung einsturzgefährdeter Häuser.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Die Schäden und Opfer sind um das Epizentrum rund 180 km östlich der Hauptstadt zu beklagen. Hier hat’s auch gewackelt, aber relativ mässig. In Bewegung auf der Strasse, haben es andere gar nicht realisiert. Hauptproblem von strukturellen Erdbebenschäden sind wie immer ärmliche Bauten, inkl. Adobe (Lehmziegel) Häuser und Baupfusch mit viel Sand aber wenig Zement und Moniereisen (Kostenfrage). Dazu Erdrutsche, gerade in der Regenzeit und durch Abholzung, Urbarmachung auch Menschverschuldet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Corrigendum: Meinte natürlich 180 km westlich der Hauptstadt. Bin wieder mal mit dem spanischen Oeste y Este auf die Schnauze gefallen. Man verzeihe mir.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen