Zum Inhalt springen

International Serben in Kosovo erklären sich unabhängig

Die serbische Minderheit in Kosovo wehrt sich gegen das Normalisierungsabkommen zwischen Serbien und Kosovo. Sie haben sich für selbstständig erklärt. Ihre Hauptstadt soll aber Belgrad sein.

Die Serben in Kosovo haben sich für selbstständig erklärt. Damit stellen sie das von der EU vermittelte Normalisierungsabkommen zwischen Belgrad und Pristina
infrage. Die Abgeordneten aus den vier serbischen Gemeinden im Norden des
Landes haben in Zvecan ein separates Parlament gegründet.

Wahlboykott


«Unsere Hauptstadt ist Belgrad und unsere Republik Serbien», begründeten mehrere Redner den Schritt der Minderheit: «Wir wollen keinen anderen Staat und keine andere Staatsangehörigkeit» als die serbische.

Die Kosovo-Serben verweigern ihre Integration in das fast nur von Albanern bewohnte Kosovo. Dabei hatten Serbien und Kosovo genau dies mit einem kürzlich geschlossenen Normalisierungsabkommen bezweckt. Die für den November vorgesehene Kommunalwahl will die serbische Minderheit boykottieren. Die Wahlen sollten ein Kernstück des Vertrags sein.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von meta von got, köln
    Zum tom knaus; Schäm dich mal wen man keine anung hat solte liba sein lasen geh lern was KOSOVA war bis nish und bis in bosnien 70% von mackedonin gehörte kosova uns haben imer belogen betrogen wie jetzt der fall mitrovica wier sind die älterste bevölkerung im BALLKAN SO UND ICH WETER MIT JEDEN DAS DU EIN SEBE BIST
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon sanchez, Berlin
    Wie es aussieht werden die serben niemals ruhe geben. Ich finde es falsch,dass den serben ein Datum für Eu beitrittsverhandlungen vorgeschlagen wurde. Nach all den Kriegen und dem Leid den sie verursacht haben,und der tatsache das sie jegliche schuld von sich weisen,haben sie das nicht verdient. Ich finde außerdem Thomas sabos kommentar nicht rassistisch,sonder ganz einfach nur wahrheitsgetreu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Isuf H., Stuttgart
    Zunächst einmal Hallo zusammen, Ich bin Albaner, geboren und aufgewachsen in D. Ich kenne sicherlich die Situation da unten nicht so gut wie die Menschen die dort leben. In einem Punkt bin ich mir aber sicher. Hinter solchen Bewegungen kann nur die serbische Regierung stecken. Auf der einen Seite werden mit meinem Geliebten Heimatland Albanien-Kosova Vereinbarungen getroffen und auf der anderen Seite wird das eigene Volk aufgehetzt (ohne Rücksicht auf mögliche Konsequenzen/Folgen zu nehmen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tom knaus, austria
      was schreiben sie denn hier bitte schön für einen blödsinn?!ihr albaner wolltet ein land das nicht euch gehört in euren besitz bringen und habt mit terroror auf die dort in kosovo lebende serbische minderheit vertrieben. ihr vergesst wohl alle hier das es auf einen reiz immer eine antwort gibt!! klar war der krieg das schlechteste das je passieren konnte und klar ist es auch das viele leiden und sterben mussten, aber hört auf mit dem finger nur in eine richtung zu zeigen!keiner war unschuldig!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen