Merkel gegen Schulz So ärgern sich die Zuschauer über das TV-Duell

Die Diskussion zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD) kam bei den Twitter-Usern gar nicht gut an.

Video «Keine grossen Höhepunkte beim TV-Duell» abspielen

Keine grossen Höhepunkte beim TV-Duell

3:00 min, aus Tagesschau Spezial vom 3.9.2017

Das Netz ist sich einig: Im grossen TV-Duell wurde zu einseitig diskutiert. Migration und der Diesel-Skandal dominierten die 90 Minuten. Der Hashtag #fragendiefehlen zeigt, was den Zuschauern wirklich unter den Nägeln brennt:

Soziale Gerechtigkeit:

Digitalisierung:

Bildung:

Klimaschutz:

Spätestens ab der Halbzeit beherrschte Zynismus die sozialen Medien.

Besonders kritisiert wurden die Moderatoren, die den Zuschauern zufolge hauptsächlich AfD-Parolen abfragten:

Sat1-Moderator Claus Strunz bekam sein Fett am meisten weg: Er würde aus dem Kontext gerissene Zitate verwenden, mit falschen Zahlen jonglieren und tendenziöse Fragen stellen, so der Tenor.

«Mehr TV-Duett als Duell» – das war der Tenor. Schulz und Merkel, die sich stets gegenseitig zunickten, erinnern an eine Tinder-Übereinstimmung, findet ein User.

«Wählt Schulz jetzt selber Merkel?», fragen sich die User abschliessend.

Der erfolgreichste Tweet zum TV-Duell drehte sich übrigens um die absurde Debatte über Kirchenbesuche.