Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International So ungleich sind die Flüchtlingslasten bisher verteilt

Einen Monat geben sich die EU-Staats- und Regierungschefs Zeit, einen Verteilschlüssel für Flüchtlinge auf freiwilliger Basis zu finden. Dass dies dringend nötig ist, zeigt ein Blick auf die Asylzahlen 2014. Diese zeigen, wie ungleich die Lasten innerhalb Europas bisher verteilt waren.

662'205 Asylanträge wurden vergangenes Jahr laut Eurostat in Europa gestellt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von 42 Prozent.

Mit Abstand am meisten Anträge wurden im wirtschaftlich attraktiven Deutschland registriert. Auch skandinavische Länder wie Schweden mit seiner beachtlichen syrischen Diaspora verzeichneten drastische Zunahmen. In Ungarn und Österreich führte 2014 noch der Exodus aus dem Kosovo zu einem dramatischen Anstieg der Asylzahlen.

Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl registrierte 2014 Schweden mit seinen knapp 10 Millionen Einwohnern mit Abstand am meisten Asylanträge. Auch die Schweiz zählte verhältnismässig überdurchschnittlich viele Gesuche. Italien dagegen war mit der schnellen Zunahme der Gesuche aufgrund des Ansturms über das Mittelmeer zwar bereits 2014 überfordert; relativ gesehen lag das Land mit seinen 60 Millionen Einwohnern jedoch im Mittelfeld.

Wie solidarisch waren die Länder Europas 2014 tatsächlich? Die Zahlen des Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) zu den tatsächlich aufgenommenen Flüchtlingen zeigen: Gemessen an der Bevölkerung hat Malta mit seinen nicht einmal 500'000 Einwohnern am meisten Flüchtlinge tatsächlich auch aufgenommen.

Auch die Schweizer Solidarität ist gemessen am Verhältnis zwischen Einwohnerzahl und aufgenommenen Flüchtlingen überdurchschnittlich. Noch weiter vorne ist die Schweiz, wenn man die Zahl der Aufnahmen auf die Fläche des jeweiligen Landes bezieht.

Im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt BIP nehmen Frankreich, Deutschland sowie Serbien und Kosovo die meisten Schutzbedürftigen auf.

Wie ein tatsächlich fairer Schlüssel zur Verteilung von Flüchtlingen auf die EU-Staaten aussehen könnte, zeigt der bereits gescheiterte Vorschlag der EU-Kommission. Dieser sah vor, Faktoren wie Bevölkerungszahl, Wirtschaftsleistung, bereits aufgenommene Flüchtlinge und Arbeitslosenquoten zu berücksichtigen.

Können sich die EU-Staaten in den kommenden Wochen doch noch auf eine gemeinsame Strategie einigen, würde sich die Schweiz gegebenenfalls freiwillig beteiligen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller , im Ausland
    Reine Statistiken, die nur noch für Polemik und Gehässigkeiten dienen kann. Sinnlos und nicht mehr dienlich vermag das Ganze denn nur noch als Grundlage weiterführender Regelungen herhalten, die wiederum nur als "Schwarz-Peterli-Spiel" zu betrachten sind.
  • Kommentar von Bernard de Guingois , Bern
    Bei der 2.Graphik komme eine Fehlermeldung ... Got the error: Server Error while trying to obtain http://https//datawrapper.dwcdn.net/4xTz4/2/ Unknown host
    1. Antwort von (SRF)
      Danke für Ihren Hinweis, wir werden den Fehler beheben.
  • Kommentar von M. Meier , Kreuzkirchen
    Bei den aufgenommenen Flüchtlingen aufs Bip bezogen rangiert die Schweiz immerhin vor Bosnien Herzegowina. Peinlich! Und dies bezieht sich ausschließlich auf Europa. Wenn ich da an Libanon, Jordanien, Türkei etc denke... Beschämend!
    1. Antwort von c.jaschko , Bern
      Serbien auf Platz 3 jammert weniger wie Deutschland dabei haben sie prozentual 1 % der Mittel zu Verfügung wie die Deutschen :-) Deutschlands Unfähigkeit und Jammer-Regierung sollte sich nichts aber schämen :-)
    2. Antwort von Claudia Meyer , Münchenbuchsee
      Jööh, na und, dafür sind wir mit einem Ausländeranteil von fast 25% unter den ersten 3, ( D keine 10% ) wir müssen bei den Flüchtlingen nicht auch noch in den ersten Rängen sein.
    3. Antwort von Margot Helmers , Bülach
      @Jaschko. Die grösste Asylgruppe in Deutschland sind vom Balkan. Der Anteil der Asylbewerber vom Westbalkan in Deutschland war 61%. An 1. Stelle kommen die Kosovaren, 2. Syrer, 3. Serbien.