Zum Inhalt springen
Inhalt

International Spanien ohne neue Regierung: Rajoy fällt im Parlament durch

Die Blockade in Spaniens Politik bleibt bestehen. Der geschäftsführende konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy hat auch bei der heutigen Vertrauensabstimmung keine Mehrheit erhalten. Gelingt bis in zwei Monaten keine Regierungsbildung, kommt es zu Neuwahlen.

Rajoy
Legende: Mariano Rajoy regiert seit 2011, seit vergangenem Dezember als geschäftsführender Ministerpräsident. Reuters

Spanien steht weiterhin ohne Regierung da. Auch bei der zweiten Vertrauensabstimmung im Parlament verfehlte der geschäftsführende Ministerpräsident Mariano Rajoy die nötige Mehrheit. Der Entscheid fiel mit 180 zu 170 Stimmen.

Der 61-jährige konservative Regierungschef des Partido Popular (PP) erreichte damit exakt dasselbe Ergebnis wie am Mittwoch. Bei der zweiten Abstimmung hätte nun eine einfache Mehrheit gereicht, diese bekam Rajoy aber nicht zustande.

Noch zwei Monate Frist für Regierungsbildung

Damit werden Neuwahlen immer wahrscheinlicher. Allerdings bleibt für die Regierungsbildung noch eine Frist von zwei Monaten. Danach müsste König Felipe VI. abermals Neuwahlen ansetzen.

Spanien hat seit der Parlamentswahl vom vergangenen Dezember wegen einer Pattsituation im Parlament keine voll funktionstüchtige Regierung. Rajoy regiert lediglich als geschäftsführender Ministerpräsident. Damals hatte sich Rajoys PP zwar als stärkste Kraft behauptet, die absolute Mehrheit jedoch deutlich verpasst.

Unklare Mehrheitsverhältnisse nach der Wahl vom Dezember

Legende:
Parlamentswahlen in Spanien Parteien und ihre Sitze dpa

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Leider haben die Politiker die Botschaft die Ihnen das Volk mitgegeben hat nicht verstanden. Liebe Spanische Politiker Ihr könnt uns noch 20 mal an die Urne schicken wir werden immer gleich Abstimmen, also einigt Euch! Doch um das zu verstehen müssten Sie Ihre eigenen Ansprüche hinten anstellen, und das fällt in Spanien diesen Damen & Herren schwer. Das Land funktioniert im Moment auch ohne Parlament sehr gut, Böse Zungen behaupten wegen dem sogar besser! Eine weiter Wahl wäre eine Katastrophe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen