Zum Inhalt springen

International Spaniens jüngste Königstochter muss vor Gericht

Prinzessin Cristina von Spanien muss demnächst vor Gericht Rede und Antwort stehen. Die Richter wollen Licht in die dubiosen Geschäfte ihres Ehemannes bringen – und erfahren, inwieweit Cristina selber darin verwickelt ist. Es geht um Steuerbetrug und Geldwäscherei.

Prinzessin Cristina geht in Barcelona auf die Bank Caixa zu. Dort arbeitet sie. Nun ist klar: Sie muss im März in Mallorca vor Gericht erscheinen. (reuters)
Legende: Der Gang vor die Richter ist ein Muss: Prinzessin Cristina wird Anfang März in Mallorca erwartet. Sie soll auspacken. Reuters

Anfang März muss Cristina – die jüngste Tochter des spanischen Königs Juan Carlos – vor Gericht in Mallorca Rede und Antwort stehen. Es geht um ein Verfahren, in das vor allem Cristinas Ehemann Inaki Urdangarin verwickelt ist. Der Vorwurf lautet auf Steuerbetrug und Geldwäscherei. Urdangarin soll im grossen Stil Gelder hinterzogen und öffentliche Gelder veruntreut haben.

Die Richter wollen wissen, inwieweit Cristina an den dubiosen Geschäften ihres Ehemannes beteiligt war. Es geht aber auch um die Frage, ob das Ehepaar Gelder aus einem Immobilienverkauf in der Schweiz platziert hat.

Es steht schlecht um das Image der Königsfamilie

Die jüngste Tochter von König Juan Carlos und Königin Sofia ist seit 1997 mit dem früheren Handballer Urdangarin verheiratet. Der Skandal hat das Ansehen der spanischen Königsfamilie stark beschädigt. Es ist das erste Mal, dass ein Mitglied der spanischen Königsfamilie vor Gericht erscheinen muss.

Cristina zog im August mit ihren vier Kindern nach Genf, wo sie für die Caixa-Bank Projekte mit UNO-Institutionen betreut. Urdangarin blieb in Barcelona.

Anfang November beschlagnahmte die Justiz mehrere Immobilien des früheren Handballstars, darunter auch die Hälfte einer Luxusvilla, die er zusammen mit seiner Frau besitzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Auch das passt zum Image dieser Königsfamilie, die die überflüssigste in Europa ist und im Gegensatz zu den anderen Monarchien nicht einmal als Vorzeigefamilie etwas taugt. Ich bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis endlich auch der König selber als Mörder seines jüngeren Bruders in der 50er-Jahren genannt werden darf, wie ich das hier schon einmal geschrieben habe. Damals wurde alles unterschlagen, damit der Thron für später "sauber" blieb. Abwarten, es wird noch spannend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen