Zum Inhalt springen

International Strassburg bestätigt Burka-Verbot

Der Europäische Gerichtshof in Strassburg hat über das umstrittene Burka-Verbot in Frankreich entschieden. Es bestätigt die Rechtssprechung.

Legende: Video Burkas bleiben in Frankreich verboten abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.07.2014.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das Burka-Verbot in Frankreich für rechtens erklärt. Das Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit stelle keine Verletzung der Grundrechte dar, urteilten die Richter in Strassburg.

Eine französische Muslimin hatte gegen das Verbot des Ganzkörperschleiers geklagt, weil sie sich dadurch diskriminiert fühlt.

Für die Regierung in Paris verstösst der Vollschleier gegen die Gleichberechtigung. Das Verbot, das Gesicht in der Öffentlichkeit zu verschleiern, gilt seit 2011. Es wird mit einer Geldstrafe von 150 Euro bestraft. Gegen das Urteil ist keine Berufung möglich.

Das Verbot ist angemessen

Die frühere französische Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy hatte das 2010 verhängte Verbot damit gerechtfertigt, dass Burkas der weltlichen Ordnung Frankreichs widersprächen und Frauen erniedrigten. Zudem verhinderten die Ganzkörperschleier die Identifizierung ihrer Träger und stellten damit ein Sicherheitsrisiko dar.

Neben Burkas umfasst das Verbot auch das Tragen des Nikab. Die Strassburger Richter sind der Auffassung, dass mit dem Verbot die französischen Behörden nicht die Grenzen überschritten hätten, die die Europäische Konvention für Menschenrechte aufzeige. Die Burka errichte eine Barriere zwischen ihrer Trägerin und der Umwelt und untergrabe damit das Gefühl des Zusammenlebens in einer Gesellschaft, erklärten sie. Das Verbot sei daher angemessen.

Es verstosse auch nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismässigkeit, da es lediglich auf die Tatsache der Verschleierung des Gesichts ziele und nicht auf die religiösen Gründe dafür. Ein Sicherheitsrisiko stellt der Schleier hingegen nach Auffassung des Gerichtshofes nicht dar, da er bei einer Kontrolle abgenommen werden könne.

Die Burka

Der Ganzkörperschleier, der auch das Gesicht bedeckt, ist die strengste Form der Verhüllung des weiblichen Körpers im Islam. Die aus Afghanistan bekannte Burka ist ein weites Gewand, das über den Kopf gezogen wird und die Frau bis zu den Zehenspitzen komplett verhüllt. Die Augen sind hinter einem feinmaschigen Gitter versteckt.

Der Nikab

Der arabische Nikab ist ein Gesichtsschleier, der zu einem langen Gewand plus Kopftuch getragen wird. Der Nikab bedeckt das ganze Gesicht. Er ist meist schwarz und lässt nur einen kleinen Sehschlitz frei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Wenn ich heute bei uns nackt auf den Strassen rumlaufe , werde ich sofort festgenommen , warum wohl? Nicht weil es an und für sich böse oder schlecht ist , nein , weil es den Sitten meiner Heimat nicht entspricht . Wenn ich dass Selbe bei den ganz Konservativen im Ausland mache, werde ich eventuell erschossen oder gesteinigt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Glauser, Basel
    Wenn der Burkaverbot kommt, müssen wir auch alle vom schwazen-SP-Block büssen! Bei jeder Demo und bei jedem Fussballspiel gehen genau diese Leute und werfen Steine auf die Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von I.Bürgler, lbach
    Ja und was ist mit den aus den Islamischen Kriegsländern nach Europa zurückgekehrten Dschihadisten? Dürfen diese Massenmörder einfach wieder normal unter uns herumlaufen? Solange in den Islamischen Ländern Christen und anders Gläubige geschlachtet werden, sollten wir Europäer zumindest diese Dschihadisten und auch deren Gesinnungsgenossen aus Europa ausschaffen. Das Gedankengut dieser Leute wird nie zu ändern sein, solange sie die Verse Tötungsaufrufe der Ungläubigen im Koran befolgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen