Zum Inhalt springen

International Südsudans Präsident zieht Notbremse

Zwar wollen die Rebellen mit der Regierung über Frieden reden. Dennoch erobern sie kurz vor Beginn der Gespräche eine weitere wichtige Stadt. Präsident Kiir verhängt dort den Notstand.

Ein UNO-Blauhelm hilft einer schwer bepackten Frau im Flüchtlingslager in Bor.
Legende: Zehntausende in Bor haben in den letzten Tagen Zuflucht in einem Lager der UNO-Mission gesucht. Keystone

Wenige Stunden bevor die Friedensgespräche zwischen den Rebellen und der Regierung beginnen sollten, überstürzen sich die Ereignisse in Südsudan. Nachdem die Rebellen die strategisch wichtige Stadt Bor wieder erobert hat, verhängt Präsident Salva Kiir den Ausnahmezustand über die Bundesstaaten Jonglei und Unity.

Zehntausende auf der Flucht

Dort liefern sich Regierungstruppen und Rebellen seit zwei Wochen heftige Kämpfe. Seit Mitte Dezember wurden in Bor, der Hauptstadt Jongleis, über 1000 Menschen getötet. Zehntausende suchten dort in den vergangenen Tagen Zuflucht im Flüchtlingslager der UNO-Mission. Fast 100'000 Menschen verliessen die Stadt aus Angst vor ethnisch motivierten Übergriffen. Viele Bewohner von Bor gehören dem Volk der Dinka an. Die Rebellen dagegen sind Nuer.

Hintergrund des Konflikts in Südsudan ist ein ethnisch motivierter Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar, den er entlassen hat. Während Kiir der Dinka-Ethnie entstammt, gehört Machar zu den Nuern. Die beiden Volksgruppen sind schon lange verfeindet.

Die Nachbarstaaten von Südsudan hatten den Konfliktparteien eine Frist bis Silvester gesetzt, um die Kämpfe einzustellen und Gespräche aufzunehmen.
Die Afrikanische Union drohte mit Sanktionen, um einen Bürgerkrieg in dem ölreichen Land zu verhindern. Kiir und Machar gaben schliesslich nach und zeigten sich bereit, über Frieden zu verhandeln. Die Gespräche sollen in den nächsten Tagen in Äthiopien beginnen. Ziel ist unter anderem eine Waffenruhe.

Machtkampf zwischen einstigen Verbündeten

2011 spaltete sich Südsudan von Sudan als unabhängiges Land ab. Bei den Rebellengruppen, die zuvor geeint gegen die Zentralregierung Sudans gekämpft hatten, brachen alte ethnische Rivalitäten wieder auf. Heute kämpfen die einstigen Verbündeten um die Macht im jungen Vielvölkerstaat.

Karte: Bor im südsudanesischen Jonglei

Südsudan: Eine Chronologie

Die Kämpfe in Sudan dauern schon über 30 Jahre. Seit 2011 ist Südsudan unabhängig. Lesen Sie hier die Chronologie.