Zum Inhalt springen
Inhalt

International Syrien-Verhandlungen enden ergebnislos

Die syrischen Bürgerkriegsgegner haben in Genf keine Einigung über einen Weg zum Frieden erzielt. UNO-Vermitler Lakhdar Brahimi sieht dennoch «hoffnungsvolle Anzeichen» einer Annäherung bei einer zweiten Verhandlungsrunde.

Die syrischen Bürgerkriegsgegner haben ihre Verhandlungen in Genf ohne konkrete Vereinbarungen für einen Weg zum Frieden beendet. Die Kluft zwischen der Regierung und der Opposition seit weiterhin sehr gross, sagte UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi bei einer abschliessenden Pressekonferenz. Dennoch sollten die Gespräche am 10. Februar wieder aufgenommen werden.

«Dies war nur ein sehr bescheidener Anfang», sagte er. Dennoch gebe es einige hoffnungsvolle Anzeichen dafür, dass die Konfliktgegner nach der Pause in der zweiten Genfer Runde entschlossener auf eine politische Lösung hinwirken könnten. Beide Seiten hätten ihre Bereitschaft dazu erklärt. Zudem habe er «eine kleine gemeinsame Basis» ausgemacht, auf der man hoffentlich aufbauen könnte.

Derweil erklärten die Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London, seit Beginn der Syrien-Friedensgespräche am 22. Januar seien in dem anhaltenden Bürgerkrieg rund 1900 Menschen getötet worden, darunter auch 498 Zivilisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.