Verhandlungen von Astana Syrische Rebellen frieren Gespräche ein

Syrische Rebellen und Zivilisten in Aleppo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mehrere syrische Rebellengruppen frieren die Gespräche über geplante Friedensverhandlungen in Astana ein. Reuters

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mehrere syrische Rebellengruppen legen die Vorbereitungen der geplanten Friedensgespräche in Kasachstans Hauptstadt Astana auf Eis.
  • Grund für diesen Schritt seien die «anhaltenden Verstösse» der Regierungstruppen und ihrer Verbündeten gegen die Waffenruhe in Syrien.
  • Die Friedensgespräche in Astana sollen Ende Januar stattfinden.

Vorbereitende Gespräche für die Konferenz in Astana seien auf Eis gelegt worden, erklärte die sogenannte Freie Syrische Armee (FSA), die als Dachverband überwiegend moderaterer Aufständischengruppen fungiert.

Damit protestiert die FSA gegen Verstösse gegen die Waffenruhe, die sie den Regierungstruppen vorwirft.

Die Waffenruhe war von Russland und Türkei ausgehandelt worden – und in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Dennoch gab es in einigen Landesteilen weitere Kämpfe.

Russland und die Türkei wollen Ende Januar in Astana zwischen der syrischen Regierung und Vertretern der Opposition vermitteln.