Zum Inhalt springen

International Taktikwechsel: Polizei in Kiew stoppt Angriff

Der Unabhängigkeitsplatz in Kiew ist zwar umstellt, aber nicht geräumt. Hat Präsident Janukowitsch eine neue Strategie? Der Konflikt bleibt jedenfalls der alte.

Legende: Video Die Ereignisse in Kiew (unkommentiert). abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.12.2013.

Es ist Vormittag. Die Demonstranten kampieren, es ist friedlich auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew. In der Nacht war die Stimmung noch ganz anders: Die Polizei rückte vor, bei Minustemperaturen, besetzte Teile des Platzes. Auf dem Maidan räumte die Polizei Einrichtungen der Opposition weg, verhaftete einzelne Regierungsgegner.

Oppositionspolitiker und Boxweltmeister Vitali Klitschko äusserte sich auf Twitter empört über die Aktionen der Polizei in der Nacht.

Klitschko twittert

Bei Tagesanbruch wurde die Lage auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew dramatischer: Die Sicherheitskräfte versperrten mit Bussen den Eingang zum Kiewer Stadthaus und versuchten, das von der Opposition verbarrikadierte Gebäude zu stürmen.

Doch damit hatte Präsident Janukowitsch wohl nicht gerechnet. Tausende Einwohner aus Kiew strömten ins Zentrum. Sie protestierten lautstark gegen den Polizei-Einsatz, der ihnen völlig unnötig erschien.

Zu grosser Druck von innen und aussen

Janukowitsch gab klein bei, liess die Sicherheitskräfte abziehen. Gegen die zivile Gegenwehr wollte er nicht antreten. Janukowitsch kann denn auch aus einem anderen Grund nicht härter gegen die Demonstranten vorgehen: «Der internationale Druck, vor allem jener aus der EU, ist zu gross», sagt SRF-Korrespondent Christoph Franzen. Die Polizei greife deshalb mit angezogener Handbremse an, sagt Franzen.

Es sei jedoch überraschend, wie hartnäckig sich die Demonstranten halten, so der Korrespondent weiter. Alle politischen Mittel seien erfolglos genutzt worden – so etwa das Misstrauensvotum im Parlament.

Die Regierungsgegner errichten inzwischen wieder neue Barrikaden. So schnell dürften sie nicht aufgeben, denn der Konflikt ist immer noch der Alte: Die Demonstranten fürchten, dass Janukowitsch die Ukraine in eine Zollunion führen will, von Russland dominiert. Damit könnte sich das Land nicht der EU anschliessen.

Polen ergreift Massnahmen

Polen hatte als erste westliche Macht auf das Vorgehen gegen die Demonstranten in der Nacht reagiert und den ukrainischen Botschafter in Warschau einbestellt. Dem Gesandten seien die Sorgen über den Einsatz der Polizei gegen friedliche Demonstranten mitgeteilt worden, teilte das polnische Aussenministerium mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.