Taliban töten in Afghanistan 61 Menschen

Bei einem Überfall haben radikal-islamische Taliban laut offiziellen Angaben 61 Menschen getötet. Das Attentat fand auf dem zweitgrössten Flughafen in Kandahar statt. Weitere 35 Menschen wurden verletzt.

Ein bewaffneter Security steht vor zerstörten Gebäuden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Bild der Zerstörung in Kandahar: Der Flughafen stand 27 Stunden unter Beschuss. Keystone

Beim Überfall auf den zweitgrössten Flughafen Afghanistans sind nach offiziellen Angaben 61 Menschen getötet worden, darunter alle elf Angreifer. Weitere 35 Menschen wurden verletzt. Kandahar liegt im Süden Afghanistans und ist eine heftig umkämpfte Hochburg der extremistischen Taliban.

Der Angriff dauerte mehr als 27 Stunden. «Unter den Todesopfern waren 38 Zivilisten, zehn Soldaten und zwei Polizisten», sagte ein Sprecher des Ministeriums. Die Kämpfe ereigneten sich vor allem in einem Wohnareal für Angehörige der afghanischen Streitkräfte. Der Flughafen gilt als gut gesichert.

Ausländische Truppen waren von der Attacke nicht betroffen. Am Flughafen sind etwa 2000 internationale Soldaten stationiert, etwa aus Rumänien, Belgien und Georgien.

Präsident ruft zu Friedensgesprächen auf

Der Afghanische Präsident Aschraf Ghani forderte bei einer Konferenz in Pakistan, dass «alle Taliban, mit der afghanischen Regierung Friedensgespräche aufnehmen». Er traf sich auch mit Vertretern der USA und Chinas, um zu diskutieren, wie die Extremisten an den Verhandlungstisch gebracht werden können.

Die neue Gewalt könnte auf Gerüchte zurückgehen, wonach Taliban-Anführer Mullah Achtar Mansur bei einer Schiesserei vor einer Woche schwer verletzt worden sein soll. Die Taliban dementierten das. Sicherheitsberater hatten Anschläge der Extremisten befürchtet, die beweisen sollten, dass sie nicht geschwächt sind.