Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tausende Siedler müssten für Nahost-Frieden weichen

Diese Woche macht sich US-Aussenminsier John Kerry Richtung Nahost auf den Weg. Ziel der Reise ist einmal mehr Frieden in der Region. Im Vorfeld des Treffens wird aber klar, wo die Schwierigkeiten liegen.

Siedlung Maale Adumim im besetzten Westjordanland.
Legende: Rund 500'000 Juden wohnen in besetzten Gebieten wie der Kleinstadt Maale Adumim im Westjordanland. Reuters

Der israelische Finanzminister Jair Lapid hat seine Landsleute auf harte Opfer
im Friedensprozess eingestimmt. «Es ist herzzerreissend, aber wir müssen Zehntausenden nicht nur ihre Häuser nehmen, sondern auch ihre Träume», sagte der Chef der liberalen Partei «Jesch Atid».

Der Finanzminister ist Chef der zweitstärksten Partei in Israel und hat sich wiederholt für neue Friedensverhandlungen mit den Palästinensern ausgesprochen.

Streitpunkt Siedlungen

Wie Lapid hat auch Ministerpräsident und Koalitionspartner Benjamin Netanjahu deutlich gemacht, dass bei einer Friedenslösung die Gebiete bei Israel bleiben würden, in denen bereits jetzt sehr viele Israelis leben. Diese «Siedlungsblöcke» sind Kleinstädte wie Maale Adumim, die zumeist um Jerusalem liegen und de facto Vororte der israelischen Hauptstadt sind.

Die Palästinenser fordern einen eigenen Staat in den Grenzen der Gebiete, die Israel 1967 im Sechstagekrieg erobert hat. In dieser Woche wird US-Aussenminister John Kerry wieder in Israel und dem Westjordanland erwartet. Er versucht derzeit, den Boden für einen Neuanlauf direkter Friedensverhandlungen beider Seiten zu bereiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Man sollte Menschen an den Taten messen, nicht an den Worten. Worte sind zu oft nichts als leere Klänge, die den Raum akkustisch verunreinigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Warum nicht die leer werdenden Häuser den zurückkehrenden Palästinserfamilien verkaufen. Mit den Erlösen könnten dann auf israelischem Gebiet neue Wohnstätten für die umzusiedelnden Israelis gebaut werden (sicher es braucht dafür auch Platz, aber man kann auch in die Höhe bauen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Rückgabe an die Palästinenser? Dazu wird es kaum kommen - Wetten? Solange am selben Tag SRF von einem Flächenbland im Mittleren Osten spricht, wird sich Israel hüten irgend etwas am Status Quo zu ändern. Jair Lapid ist eine kleine Nr. und wird Netanjahu schnell in die Schranken gewiesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen