Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer OSZE-Generalsekretär Thomas Gremingers Nomination ist auch ein Erfolg für die Schweiz

Der Schweizer hat die Wahl zum neuen Generalsekretär der OSZE so gut wie auf sicher. Ein Porträt.

Legende: Audio Der künftige OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger im Porträt abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
02:28 min, aus HeuteMorgen vom 12.07.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Dass der Schweizer Thomas Greminger neuer Generalsekretär der OSZE werden soll, ist ein Erfolg für die Schweizer Diplomatie.
  • Die Schweiz geniesst in der OSZE als neutrale Vermittlerin einen guten Ruf, und Greminger kennt die Organisation seit Langem.
  • Greminger tritt ein anspruchsvolles Amt in einer zerstrittenen Organisation an.

Die 57 Mitgliedstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben sich auf Thomas Greminger als neuen Generalsekretär geeinigt. Das bestätigt Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz, der zurzeit den Vorsitz in der OSZE führt. Erhebt niemand nachträglich Widerspruch, kann der 56-jährige Schweizer sein Amt nächste Woche antreten. Gremiger ist derzeit Vizeschef bei der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit des Bundes.

Für die Schweizer Diplomatie ist es ein grosser Erfolg, in einer wichtigen internationalen Organisation den Chefposten zu besetzen – besonders für Aussenminister Didier Burkhalter, der zuvor selber als künftiger OSZE-Generalsekretär gehandelt worden war, dann aber Greminger vorschlug.

Greminger kennt die OSZE

Die Einigung auf Greminger hat hauptsächlich zwei Gründe: Erstens hinterliess die Schweiz, die 2014, als die Ukraine-Krise ausbrach, die OSZE präsidierte, als neutrale Vermittlerin einen exzellenten Eindruck. Das dürfte auch die Russen überzeugt haben, an deren Widerstand momentan in der OSZE manches scheitert.

Zweitens kennt Greminger die Organisation seit Langem. Er war Berns Vertreter an deren Hauptsitz in Wien. Mehrfach amtierte Greminger als OSZE-Sprecher, etwa als es um den Abschuss des Malaysia-Airlines-Fliegers oder um den Aufbau der Beobachtermission in der Ostukraine ging.

Die OSZE nutzt die Chance, in allen Ländern präsent zu sein, auch für menschenrechtliche Anliegen.
Autor: Thomas GremingerKünftiger OSZE-Generalsekretär

Er ist ausserdem sattelfest in zentralen OSZE-Dossiers wie Menschenrechte, Demokratieförderung und Friedenspolitik. Ausserdem gilt der Generalstabsoffizier als zugänglich, unkompliziert, als Schaffer und nicht als Selbstdarsteller.

Neuer Ost-West-Konflikt

Vor seiner offiziellen Kür äussert sich Greminger nicht zu seinem künftigen Amt. Frühere Aussagen deuten aber an, wie er vorgehen will. Indem er auf jene Felder setzt, in denen noch Konsens besteht in der Organisation, die seit dem neuen Ost-West-Konflikt zutiefst gespalten ist. Zu diesen Feldern gehört etwa der Kampf gegen Folter.

Oder indem er durch Präsenz vor Ort unspektakulär Projekte vorantreibt, auch in der bei Russen und Türken, aber auch in Ungarn, im Kaukasus und in Zentralasien unpopulären Menschenrechtspolitik. «Wenn man etwas genauer hinschaut, dann stellt man fest, dass die OSZE die Chance, in allen Ländern präsent zu sein, geschickt nutzt, auch für menschenrechtliche Anliegen», sagte Greminger.

Anspruchsvolles Amt

Er dürfte sich keine Illusionen machen. Sein künftiges Amt ist anspruchsvoll. Erfolge, selbst bescheidene, müssen mühsam erkämpft werden. Die OSZE ist in einer heiklen Lage. Reformen wären dringlich, sind aber angesichts der Querelen zwischen den Mitgliedstaaten derzeit schwer durchzusetzen. Der neue Chef muss dicke Bretter bohren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.