Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tod der Fussball-Legende Staatsanwaltschaft untersucht Maradonas Tod

  • Die Staatsanwaltschaft in Argentinien leitet Ermittlungen zum Tod von Diego Maradona ein.
  • Der Tod des Fussball-Stars werde untersucht, weil er zu Hause gestorben sei und niemand die Sterbeurkunde unterzeichnet habe, heisst es aus Justizkreisen.
  • Es gebe aber «keinen Verdacht auf Unregelmässigkeiten».
  • Laut einem vorläufigen Autopsiebericht starb Maradona an einem «akuten Lungenödem und verschärfter chronischer Herzinsuffizienz».
Video
Aus dem Archiv: «Es ist vorbei»
Aus SRF News vom 27.11.2020.
abspielen

Ermittlungen haben ergeben, dass Maradona zuletzt von seinem Pfleger lebend gesehen wurde. Gegen 06.30 Uhr am Mittwoch habe dieser sich versichert, dass Maradona «geschlafen und normal geatmet» habe, heisst es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

Anwalt forderte Untersuchung

Zuvor hatte Maradonas Anwalt eine Untersuchung gefordert und behauptet, der Zustand des 60-Jährigen sei «zwölf Stunden lang» nicht kontrolliert worden. Er halte dies für «kriminellen Irrsinn».

Die zum Todeszeitpunkt zuständige Pflegerin hörte nach Angaben der Staatsanwaltschaft zuletzt um 07.30 Uhr, wie Maradona «sich im Zimmer bewegte». Um 12.16 Uhr habe sein Arzt den Notruf gewählt. Rund zehn Minuten später sei eine Ambulanz vor dem Haus eingetroffen.

SRF 4 News, 27.11.2020, 09.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wissen die in Argentinien nicht, das der Tod von einem Arzt schriftlich bestätigt werden muss, sonst darf der Verstorbene gar nicht beugesetzt werden?
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die Eskapaden und die Sünden der Vergangenheit wirken sich früher als später zu ungunsten der Gesundheit aus. Maradona war ein exzelenter Fussballer, der aber mit dem Ruhm nicht zurecht kam. Auch Elvis Presley ereilte das selbe Schicksal. Falsche Freunde sind oft der Untergang wunderbaren Menschen.
  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Da war wohl die Hand Gottes im Spiel...
    1. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      Haha, sicher, die brauchen im Himmel unbedingt einen excellenten Stuermer... und Schlussendlich ist ER auch ein Fan Maradonas...