Tötet Rios Militärpolizei für Olympia?

Die Militärpolizei von Rio de Janeiro soll für hunderte Morde im Vorfeld der Olympischen Spiele 2016 verantwortlich sein. Die Menschenrechtsorganisation wirft ihr gar vor, einen «signifikanten Teil der Generation von jungen, schwarzen und armen Männer zu dezimieren.»

Eine Frau mit ausgestrecktem Arm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Mutter eines bei einer Polizeiaktion getöteten 10-jährigen Jungen bei einem Protestmarsch im April 2015. Keystone

Am 5. August des kommenden Jahres werden im legendären Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele eröffnet. Im Hinblick darauf sind die brasilianischen Behörden bestrebt, die Stadt sicherer zu machen.

Zusatzinhalt überspringen

Sinkende Mordrate

Statistisch gesehen zeigen die Bestrebungen, Rio de Janeiro im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 sicherer zu machen, Wirkung. Im gleichnamigen Bundesstaat sank die Mordrate mit 272 Todesopfern im Juni auf den niedrigsten Stand seit 24 Jahren.

Insbesondere bei der Befriedung von Armenvierteln kommt es laut einem Report von Amnesty International immer wieder zu Tötungen durch die Militärpolizei.

Über einen Zeitraum von zehn Jahren seien in Rio de Janeiro 5132 Fälle von Tötungen durch die Polizei registriert worden, schreibt die Menschenrechtsorganisation. Im vergangenen Jahr habe der Anteil an den Morden durch Tötungen der Polizei bei 15,6 Prozent gelegen. In der Favela Acari im Norden der Stadt seien gar neun von zehn Tötungen auf das Konto der Militärpolizei gegangen. Besonders häufig seien die Opfer Schwarze zwischen 15 und 29 Jahren.

«  Durch repressive Polizeieinsätze wird ein signifikanter Teil der Generation von jungen, schwarzen und armen Männer dezimiert. »

Atila Roque
Amnesty International Brasilien

Von 220 in den letzten Jahren begonnenen Untersuchungen seien 183 immer noch offen, kritisiert Amnesty-Chef Brasilien, Atila Roque «Rio de Janeiro ist eine Stadt mit zwei Gesichtern. Auf der einen Seite Glanz und Glamour, um die Welt zu beeindrucken, und auf der anderen eine Stadt, in der durch repressive Polizeieinsätze ein signifikanter Teil der Generation von jungen, schwarzen und armen Männer dezimiert wird».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Angespannte Lage in den Favelas

    Aus Tagesschau vom 4.10.2014

    Am Wochenende wählt Brasilien seine Präsidentin. Die beiden Kontrahentinnen Dilma Rousseff und Marina Silva schenkten einander nichts im Wahlkampf. Währenddessen kam es in den Armenvierteln von Rio de Janeiro zu Gewaltausbrüchen.