Tote nach Geisterfahrt eines LKW-Fahrers bei Bremen

Schon wieder hat ein Falschfahrer auf einer deutschen Autobahn einen schweren Unfall verursacht: Ein betrunkener LKW-Chauffeur fuhr an Neujahr entgegen der Fahrtrichtung auf die A1 in Norddeutschland und versuchte dann noch, seinen 40-Tonner zu wenden. Für zwei Entgegenkommende endete das tödlich.

Video «LKW-Unfall fordert Tote» abspielen

LKW-Unfall fordert Tote (Tagesschau, 2.1.2013)

0:31 min, aus Tagesschau am Mittag vom 2.1.2013

Bei der Geisterfahrt eines LKW-Chauffeurs kamen am Neujahrsabend in Norddeutschland zwei Menschen ums Leben. Der 47jährige Fahrer war in der Nähe von Bremen entgegen der Fahrtrichtung auf die Autobahn A1 gefahren.

Tödliches Wendemanöver

Als er seinen Fehler bemerkte, versuchte der Mann, den 40 Tonnen schweren Sattelzug auf der dreispurigen Fahrbahn zu wenden – ein Manöver, dem mehrere andere Autofahrer nicht ausweichen konnten.

Ein 26 Jahre alter Mann und eine 20jährige Frau starben bei dem Zusammenstoss. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. Insgesamt waren nach Angaben der Polizei elf Fahrzeuge an der Karambolage beteiligt. Der Autobahnabschnitt musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Karte des Unfallgebiets. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Unfall ereignete sich in der Nähe von Bremen. srf

Mehrere schwere Unfälle

Nach dem Unfall flüchtete der 47Jährige mit seinem leicht beschädigten Fahrzeug zunächst, wurde aber später von der Polizei gestoppt. Er wurde festgenommen.

In den vergangenen Wochen hatte es in Deutschland eine Reihe schwerer Unfälle mit Falschfahrern gegeben, mehrere Menschen starben. Inzwischen wird offen darüber diskutiert, wie solche Falschfahrten verhindert werden können.