Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tote und viele Gerettete nach Zugunglück in Indien

Auf einer überfluteten Brücke sind in Indien kurz nacheinander zwei vollbesetzte Züge entgleist: Über 20 Menschen starben, 300 konnten laut der Bahngesellschaft gerettet werden.

Legende: Video Zugunglück in Indien abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.08.2015.
Retter bergen in der Nacht Passagiere aus einem schräg liegenden Eisenbahnwagen
Legende: Dunkelheit erschwert die Bergung: Dennoch retten Helfer rund 300 Menschen aus den Teils im Wasser liegenden Wagen. Reuters

Das Unglück ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh. Die Züge seien kurz vor Mitternacht im Abstand von nur wenigen Minuten bei der Stadt Harde aus den Schienen gesprungen, sagte ein Bahnsprecher. Insgesamt zehn Wagen kippten um. Dabei seien mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen und rund 40 verletzt worden. 300 Menschen hätten gerettet werden können.

Wagen rutschen in den Fluss

Auf Bildern ist zu sehen, dass Teile eines Zuges vom mehrere Meter hohen Bahndamm rutschten und im Flussbett auf der Seite liegenblieben. Mehrere Passagiere seien zunächst noch in den teils im Wasser liegenden Wagen eingeschlossen gewesen, sagte der Bahnsprecher weiter.

Der Sprecher des Bahnministeriums sagte im indischen Fernsehen, die in entgegengesetzter Richtung fahrenden Züge seien offenbar von einem plötzlichen Anstieg des Hochwasser führenden Flusses Machak erfasst worden. Einer der Züge kam aus der Metropole Mumbai und war auf dem Weg in die Tempelstadt Varanasi. Der andere war in die umgekehrte Richtung unterwegs.

Legende: Video Zugunglück in Indien (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.08.2015.

Bahnsystem veraltet

Präsident Pranab Mukherjee sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die Behörden ordneten eine Untersuchung an. Indiens Eisenbahnnetz zählt zu den grössten der Welt. Züge sind das wichtigste Verkehrsmittel des Landes für längere Strecken.

Die Bahn ist allerdings unterfinanziert, Unfälle sind sehr häufig. Ein Regierungsbericht von 2012 hatte ergeben, dass jährlich fast 15'000 Menschen bei Zugunglücken in Indien sterben. Die Regierung will das Schienennetz mit umgerechnet 125 Milliarden Euro sanieren.

Monsun macht dem Land zu schaffen

In den vergangenen Wochen waren heftige Monsun-Regen über Indien hinweg gezogen. Bei Überschwemmungen kamen im Westen und Osten des Landes etwa 180 Menschen ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Offenbar gibt es in Indien immer noch keine Streckensicherungen und Warnsysteme, die es verhindern könnten, dass an gleicher Stelle ZWEI Züge kurz nacheinander entgleisen! Indien hat sehr viele äusserst gute und technisch höchst qualifizierte Menschen, Fachleute und Informatiker, die das ganze veraltete Schienennetz sicherer machen könnten! Wenn der Staat aber KEIN GELD dafür einsetzen kann und will, werden noch viele Zugsreisende verunglücken, verkrüppelt oder tot aus solchen Trümmer geborgen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen