Zum Inhalt springen
Inhalt

International Trotz Seximusvorwürfen bleibt Brüderle im Kanzler-Rennen

Kaum hatte die deutsche FDP ihren Spitzenmann für die Bundestagswahl nominiert, wurden gegen Rainer Brüderle Vorwürfe wegen Sexismus laut. Ungeachtet der losgetretenen Debatte sieht sich der FDP-Fraktionschef nicht als Belastung für die Partei.

Der deutsche FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.
Legende: Rainer Brüderle schweigt beharrlich zu den Sexismus-Vorwürfen. Keystone

Noch selten ist ein regelmässig stattfindendes Pressegespräch auf so viel Interesse gestossen. Angeheizt durch die Sexismus-Vorwürfe gegen Rainer Brüderle nahmen an dem Routinetermin in Berlin rund 80 Journalisten teil – doppelt so viele wie sonst üblich.

Der FDP-Fraktionschef sieht sich trotz der erhobenen Vorwürfe nicht als Belastung für die Liberalen. «Ich sehe das so, dass ich sehr wohl der Partei sehr nütze», sagte Brüderle.

Brüderle betonte abermals, er werde die gegen ihn erhobenen Vorwürfe weiter nicht kommentieren. «Ich habe mich bisher zu dem Thema nicht geäussert und ich werde es auch weiterhin nicht tun.»

An dem Pressegespräch, das regelmässig in Sitzungswochen des Bundestages stattfindet, nahm auch die «Stern»-Redaktorin Laura Himmelreich teil. Ihr Porträt über Brüderle hatte die Sexismus-Debatte in Gang gebracht.

Die 29jährige hatte darin geschrieben, Brüderle habe sich ihr am Vorabend des
Dreikönigstreffens vor gut einem Jahr an der Hotelbar auf anzügliche Weise genähert. 

Legende: Video «Fall Brüderle» setzt Sexismus-Debatte in Gang abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Aus 10vor10 vom 28.01.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Klinger, Schweiz
    Ich wäre dafür, dass alle, die sich über Brüderles Kommentar echauffieren, 100 Euro an eine Organisation spenden, welche sich gegen Mädchenbeschneidung einsetzt. Dann hätte die Polemik wenigstens einen Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Da wird doch wieder etwas von den deutschen Linken hoch gepuscht, um der Gegenseite bei den kommenden Wahlen zu schaden. Dass dies so hochgekocht wird, stecken sicher die Linken dahinter, die ja üblicherweise den Medien näher stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Ineichen, Beckenried
    Aus der Operette „Die lustige Witwe“ von Franz Lehar: “Ja das Studium der Weiber ist schwer // nimmt uns Männer verteufelt auch her // Niemals kennt wohl an Seele und Leib // man das Weib.............. Noch heute einfach wahr. War Lehar Sexist? Soll nun sein Operette verboten werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen