«Trump-Express» überrollt Grand Old Party

Zwischen Realitätsverweigerung und Schicksalsergebenheit: Das Establishment der Republikaner ringt mit dem Phänomen Trump. Mit John Kasich hat sich nach Ted Cruz nun auch der letzte Mitbewerber zurückgezogen – geschieht nichts Unvorhersehbares, heisst es bald Trump gegen Clinton.

Video «Sieg in Indiana: Trump kaum mehr aufzuhalten» abspielen

Sieg in Indiana: Trump kaum mehr aufzuhalten

1:00 min, aus Tagesschau vom 4.5.2016

Die Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter folgte wenige Minuten nach Donald Trumps Siegesrede in Indiana. Trump sei der wahrscheinliche Kandidat der Partei, liess Reince Priebus, der Chef der Republikanischen Partei, seine Mitglieder wissen. Heute doppelte er im amerikanischen Frühstücksfernsehen nach.

Er sage nur, was sowieso alle wissen. Nun müsse die Partei zusammenkommen. Donald Trump behauptete gestern, das geschehe bereits: «Sie glauben ja kaum, wer alles anruft und auf dem Trump-Express aufsteigen will. Leute, die sehr böse Dinge über mich gesagt haben», erklärte Trump.

Freie Fahrt für Donald Trump

5:53 min, aus Echo der Zeit vom 04.05.2016

Namen blieb der Immobilienmilliardär schuldig, vielleicht hat er auch etwas geflunkert, wie so oft. Denn die Partei einigen, das ist einfacher gesagt, als getan.

Betretenes Schweigen

Viel Geschirr wurde in den letzten zehn Monaten zerschlagen. Und viele politische Ambitionen wurden zerstört. Von einem Aussenseiter, der erst seit 2012 offiziell Mitglied der Republikanischen Partei ist und der seine politischen Positionen fast täglich wechselt, aber selten die offizielle Parteilinie vertritt.

Zusatzinhalt überspringen

John Kasich beendet Wahlkampf

Im Vorwahlkampf der US-Republikaner hat auch der letzte Rivale von Donald Trump das Handtuch geworfen. Wenige Stunden nach dem haushohen Sieg des Milliardärs in Indiana gab der Gouverneur von Ohio, John Kasich, bekannt, seine Bewerbung um die Nominierung aufzugeben. Zuvor hatte Kasichs Büro einen Auftritt in Virginia abgesagt.

Entsprechend schweigsam sind im Moment Establishment-Figuren wie Jeb Bush, Mitt Romney und die meisten republikanischen Vertreter im US-Kongress. Sie müssen das alles zuerst verdauen. Auch Ted Cruz, der gestern nach einem äusserst aggressiven Wahlkampf das Handtuch geworfen hat, wird wohl nie ein enger Freund von Donald Trump werden.

Bis jetzt haben sich vor allem weniger traditionelle Republikaner wie Sarah Palin oder Ben Carson hinter Trump gestellt – und Opportunisten wie Chris Christie. Einige wenige Financiers der Partei, wie der Hedge Fund-Manager Anthony Scaramucci, appellieren an die Republikaner: «Seid Team-Players und reiht euch hinter Donald Trump ein!»

Der Parteichef will die Reihen schliessen

Was jetzt anstehe, sei nicht einfach, gibt auch Parteichef Priebus zu: «Der Einigungsprozess habe eben erst begonnen.» Und strich sogleich die Vorzüge Trumps heraus: «Dank Trump hat die Partei so viel Zulauf wie zuletzt vor 25 Jahren, und die Partei sammelt deutlich mehr Wahlspenden als vor vier Jahren.»

Dass Trump derzeit den Zweikampf mit der Demokratin Hillary Clinton in den meisten Umfragen klar verliert, beunruhigt Reince Priebus nicht. Bis zu den Wahlen im Herbst bleibe noch viel Zeit, sagt er.

Die braucht die Partei und vor allem auch Donald Trump, sagen heute diverse Politberater in den US-Medien. Zeit, um aufzuzeigen, dass Trump das Zeug hat fürs Weisse Haus. Sonst könnte das geschehen, was einige Republikaner nur hinter vorgehaltener Hand sagen: nämlich, dass sie im Herbst nicht wählen gehen – oder gar Hillary Clinton ihre Stimme geben.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • FOKUS: Trump – ohne Programm zum Sieg?

    Aus 10vor10 vom 4.5.2016

    Seinen Erfolg feiert Donald Trump mit den immer selben Worten: «Make America great again.» Doch wie genau er die USA wieder gross machen will, das ist nicht bekannt. Ein konkretes Programm hat der Multi-Milliardär bislang nicht präsentiert. Kann er der Demokratin Hillary Clinton bei der Wahl trotzdem gefährlich werden?