Zum Inhalt springen

US-Präsident unbeirrt Trump nennt Comey-Anhörung einen Erfolg

Trotz schweren Vorwürfen des Ex-FBI-Chefs gegen den US-Präsidenten: Trump geht in die Offensive.

Legende: Video Trump nennt Comey-Anhörung einen Erfolg abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.06.2017.
  • US-Präsident Donald Trump hat die Anhörung des von ihm entlassenen FBI-Chefs James Comey als Erfolg verbucht.
  • «Trotz so vieler Falschaussagen und Lügen, voll und ganz bestätigt», schrieb er am Freitag auf Twitter. «Und WOW, Comey ist ein Informant», ergänzte der Republikaner.
  • Comey hatte am Donnerstag in seiner mit Spannung erwarteten Aussage vor einem Senatsausschuss schwere Vorwürfe gegen Trump erhoben.
  • Zudem gab er an, Notizen zu einem Gespräch mit dem Präsidenten gezielt über einen Freund an die Medien weitergeleitet zu haben.
  • Die Anhörung gehörte zu den Ermittlungen in der Frage, ob Russland Einfluss auf die US-Präsidentenwahl genommen hat.

Tweet Trump zu Comey-Anhörung

Die Anhörung Comeys, Reaktionen, die Analyse

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Ist es doch völlig egal, ob der Mann im stillen Kämmerlein mit Putin das Programm für den nächsten Tag durchspricht, oder nicht. Jedenfalls nicht mehr mit den Russen am Hut hat, als jemand, der offiziell seine Villa (und Seele?) in Florida an einen russischen Oligarchen verkauft hat. So oder so; seine absolut hahnebüchene Imkompetenz und Ignoranz allen polit. Sachverhalten gegenüber wird nur noch durch seine moralische Niederträchtigkeit und verleumdnerische Blökerei übertroffen. Untauglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Die Interessen des F.B.I.und der REGIERUNG ( sprich des PRÄSIDENTEN )sind nunmal nicht immer die gleichen ( ich meine POLITIK und BUNDESERMITTLUNG können so manche Angelegenheit nicht immer von der gleichen geistigen Warte aus betrachten).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Clinton - Anhänger haben noch immer den Wahlsieg von Trump nicht verdaut - die letzten Rülpser mit den fragwürdigen Behauptungen kommen nicht mehr überzeugend rüber - dann kann Trump endlich seinen notwendigen Aufgaben nachgehen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Spring (Golfer Aa)
      Seinen Aufgaben nachgehen? Dies würde ja ein Minimum an Verstand voraussetzen. Diesen finde ich bei Trump leider immer noch nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "dann kann Trump endlich seinen notwendigen Aufgaben nachgehen" - das sollte er eigentlich schon seit über 4 Monaten. Aber es lassen sich halt nicht alle Probleme auf dem Golfplatz und beim Essen lösen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Andreas Meier (Epikur)
      Ja, Clinton hatte ja nur 3 Millionen Stimmen mehr. Und Gott sei Dank hat sie nicht gewonnen, und diesem bescheidenen, intelektuellen und durch und durch interegeren Polit-Talent (und Amateur-Selbst-Bräuner) den Platz überlassen dürfen. Und es ist auch so unfair, weil Trump ja wirklich überhaupt nichts falsch gemacht hat..Er sagt immer die Wahrheit (zumindest alle 10 Sekunden eine andere), hat doch immerhin schon fast die Hälfte eines Stabs zusammen..Und ist auch sonst ein moralisches Vorbild.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen