Zum Inhalt springen
Inhalt

International Trump will Millionen Migranten abschieben

Ausser Landes schaffen oder einsperren: Der designierte US-Präsident hat klare Vorstellungen davon, was er mit bis zu drei Millionen Menschen ohne gültige Papiere machen will. Auch am Plan, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu bauen, hält er fest – auch wenn er hier begrifflich abwiegelt.

Legende: Video Trump: «Ja, ich werde die Mauer bauen» abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.11.2016.

Der gewählte US-Präsident Donald Trump will bis zu drei Millionen Menschen ohne gültige Dokumente ausweisen. Er spricht von Kriminellen, Drogendealern und Bandenmitgliedern. Dies sagte Trump in seinem ersten Fernsehinterview nach seiner Wahl dem Sender CBS. «Wir schaffen sie ausser Landes – oder wir sperren sie ein.»

Nachdem die Grenze wieder sicher sei und sich alles normalisiert habe, werde eine Entscheidung getroffen, was mit anderen Menschen ohne gültige Dokumente geschehe, so Trump. Insgesamt halten sich in den USA nach Schätzungen elf Millionen illegal auf.

Hier «eine Mauer», da «etwas Einzäunung»

Trump hält mit Abstrichen auch an seinem umstrittenen Mauerbau an der Grenze zu Mexiko fest. Auf die Frage, ob er wirklich eine Mauer bauen wolle, antwortete Trump: «Ja.» Der Immobilienmilliardär fügte hinzu: «In gewissen Bereichen ist eine Mauer mehr angebracht. Ich kenne mich damit sehr gut aus, es heisst Bau. Ich bin ein Konstrukteur.» In einigen Gebieten könnte es «etwas Einzäunung» geben.

Während er in Sachen Ausweisungen und Abschottung an seinen Positionen festzuhalten scheint, ist er von einem anderen Wahlkampfcredo zumindest teilweise abgekommen. «Obamacare», die Gesundheitsreform seines Vorgängers, will er nun doch nicht vollumfänglich abschaffen. Zum «Wall Street Journal» sagte er am Samstag, er wolle zumindest Teile von «Obamacare» erhalten.

Unberechenbarkeit macht anderen zu schaffen

Weil das Politprogramm des künftigen US-Präsident schwer vorauszusehen ist, versuchen derzeit Regierungen rund um den Globus, mit Trump in Kontakt zu treten. Die Regierung des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri – welche die Demokratin Clinton unterstützt hatte – ging nun für einen Austausch einen kleinen Umweg.

Medienberichten zufolge soll sich Aussenministerin Susana Malcorra die Nummer von Trumps Sohn, Eric Trump, besorgt haben. Gemeinsam wolle man für ein Telefonat zwischen den beiden Präsidenten sorgen, sofern die Agenda es zulasse.

Reince Priebus als Stabschef

Reince Priebus als Stabschef
Legende: reuters

Laut dem Sender CNN will Donald Trump den Parteichef der Republikaner, Reince Priebus, als Stabschef im Weissen Haus. Der Stabschef leitet den Mitarbeiterstab und entscheidet, wer Zugang zum Präsidenten bekommt. Priebus kennt den Politikbetrieb in Washington aus dem Effeff. Er könnte für Trump Brücken zu führenden Republikanern bauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

99 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wenn der neue US-Präsident kriminelle oder papierlose Migranten(innen) ausschaffen will, soll er dies auch politisch aufgleisen (durch die 2 politischen Ratskammern). Jene Ausländer, die sich mit einer richtigen Aufenthaltsbewilligung, einer Arbeit und somit eigenständig ihr Leben gestalten, müssen bestimmt (auch unter dem "bösen" Trump!)keine Angst vor Rückweisungen haben! Es wäre wünschenswert, wenn die Medien etwas weniger verallgemeinernde Pauschalaussagen und Berichte schreiben würden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Es wird von insgesamt 11 Millionen ILLEGALEN gesprochen. 3 Millionen Illegale will Trump ausweisen, 8 Millionen Illegale dürfen wohl bleiben, vermutlich für prekäre Arbeitsverhältnis, die kein US-Amerikaner will. Die Migranten mit Aufenthaltsbewilligung und Arbeitserlaubnis sind legal in den USA, also eine ganz andere Kategorie. Wieviel das sind, weiß ich nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    L. Christen Sie schreiben,dass U.M. kä-luscht auf das Departement von S.Sommaruga gehabt hätte.Vielleicht hatte Frau S. kä-luscht das Departement zu wechseln.Denn wenn sie dies gewollt hätte,hätte sie sicher darauf bestanden,dass ein SVPler dieses Departement übernehmen soll.Vielleicht waren die beiden Departemente für sie nicht so interessant,vor allem VBS. Es geht ja hier bei diesem Thema nicht um die SVP.Trump kann auch eine Chance sein, um mit Russland wieder Friedensverhandlungen zu führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    SRF Frage weshalb komme ich nicht auf die Seiten, von MOOR beide werden mir verwehrt was könnte wohl der Grund sein? Trump beruft M.Moor ins Weisse-Haus und wir demonstrieren bis Trump sein Amt niederlegt. An was könnte dies liegen? Danke für das Verständnis M.Artho
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Liebe Frau Artho. Meinen Sie diesen Link? http://www.srf.ch/news/international/us-wahlen/michael-moore-wir-demonstrieren-bis-trump-sein-amt-niederlegt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      SRF danke, ich weiss nicht was es war, denn ich konnte sämtliche Themen nicht öffnen, die seitlich aufgeführt sind. Hatte in einem andern Computer nachgeschaut dort ging es. Nun vielleicht ist die Sicherheit bei meinem Computer nicht mehr gewehrleistet, weiss nicht. Schöner Abend und danke für das Verständnis. M.Artho
      Ablehnen den Kommentar ablehnen