Zum Inhalt springen

Diplomatische Krise am Golf Türkei verstärkt Truppen in Katar

Erdogan und Al Thani
Legende: Verteidigungsabkommen seit 2014 Der türkische Präsident Erdogan ist ein enger Verbündeter von Katars Emir Al Thani. Keystone
  • Das Parlament in Ankara hat ein Abkommen ratifiziert, wonach die Türkei zusätzliche Truppen in Katar stationieren und Sicherheitskräfte des Emirats ausbilden wird.
  • Auch gemeinsame Übungen der Streitkräfte sind geplant, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
  • Unklar ist, wann und wie viele türkische Soldaten verlegt werden sollen.

Der Entscheid des türkischen Parlaments fällt inmitten der diplomatischen Krise zwischen Katar und mehreren arabischen Ländern. Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate brachen am Montag alle diplomatischen Kontakte zu Katar ab und schlossen die Landgrenzen zum Emirat.

Die türkische Basis in Katar ist Teil eines Verteidigungsabkommens, das Ankara und Doha im Jahr 2014 schlossen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Katars, pflegt allerdings auch gute Beziehungen zu anderen Golfstaaten. Erdogan hatte sich kritisch zu den Sanktionen Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten gegen Katar geäussert.

Lesen Sie zur Krise am Golf auch:

Auslandreise verschoben

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu hat einen offiziellen Besuch in Litauen wegen der diplomatischen Krise um Katar kurzfristig verschoben. Der für Donnerstag geplante Besuch soll nachgeholt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Qatar unterstüzt Islamiste? Ja und? Gleiche machen auch Saudis, USA, GB und F. Heute haben wieder USA Flugzeuge SAA Einheiten angegriefen weil sie sich wagen gegen Islamisten vorzugehen. USA hat in Syrien Internationale recht so gebrochen wie noch niemand bis jetzt. Da werden Militär Base geofnet ohne absprache mit Regierung oder UNO. Sichercheits Zonne werden mundlich abgemacht und mit Luftwaffen verteidigt. Ein Land wird geteilt ohne irgendwelche Absprache mit irgendjemandem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Erst die Saudis, jetzt die Türkey ., ber auch andere in der Region haben bemerkt das mit Trump ein unfähiger Dilettant im Weissen Haus sitzt. Da versucht nun sein Süppchen zu kochen und Trump sieht nur Dollarzeichen. Es wird nicht weniger Frieden geben, sondern die Sache wird Eskalieren. Das passiert wenn man Laien, der von nichts eine Ahnung hat und zum allem noch Elend, nicht Lernfähigen Narzissten an der Macht hat. Doch die Fans von Trumps, AFD, Le Pens und Co. würden das nie einsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ja - die Karten werden neu gemischt - der Einfluss der USA schwindet - die Araber haben vermutlich vergessen, dass sie im 6 Tagekrieg von den Israelis vernichtend in die Flucht geschlagen wurden. So wird es ihnen nun wieder ergehen wenn sie Katar erpressen wollen. Auf Trump würde ich als Araber nicht setzen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen