Diplomatische Krise am Golf Türkei verstärkt Truppen in Katar

Erdogan und Al Thani Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verteidigungsabkommen seit 2014 Der türkische Präsident Erdogan ist ein enger Verbündeter von Katars Emir Al Thani. Keystone

  • Das Parlament in Ankara hat ein Abkommen ratifiziert, wonach die Türkei zusätzliche Truppen in Katar stationieren und Sicherheitskräfte des Emirats ausbilden wird.
  • Auch gemeinsame Übungen der Streitkräfte sind geplant, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
  • Unklar ist, wann und wie viele türkische Soldaten verlegt werden sollen.
Zusatzinhalt überspringen

Auslandreise verschoben

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu hat einen offiziellen Besuch in Litauen wegen der diplomatischen Krise um Katar kurzfristig verschoben. Der für Donnerstag geplante Besuch soll nachgeholt werden.

Der Entscheid des türkischen Parlaments fällt inmitten der diplomatischen Krise zwischen Katar und mehreren arabischen Ländern. Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate brachen am Montag alle diplomatischen Kontakte zu Katar ab und schlossen die Landgrenzen zum Emirat.

Die türkische Basis in Katar ist Teil eines Verteidigungsabkommens, das Ankara und Doha im Jahr 2014 schlossen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein enger Verbündeter der Führung Katars, pflegt allerdings auch gute Beziehungen zu anderen Golfstaaten. Erdogan hatte sich kritisch zu den Sanktionen Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten gegen Katar geäussert.

Lesen Sie zur Krise am Golf auch:

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Machtkampf am Persischen Golf

    Aus 10vor10 vom 7.6.2017

    Dass die Terrormiliz IS genau jetzt im Iran zuschlägt, ist kein Zufall. «10vor10» erklärt, warum.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Roland Popp – Teil 2

    Aus 10vor10 vom 7.6.2017

    Das Kräfteverhältnis im Nahen und Mittleren Osten wankt. Angeführt von Saudi-Arabien, boykottieren mehrere Arabische Emirate Katar und im Iran tobt der Terror. Sicherheitsexperte der ETH Zürich ist Gast im Studio und erklärt, warum die Terrormiliz IS gerade jetzt im Iran attackiert.