Zum Inhalt springen

Anschläge in Istanbul Türkische Polizei geht gegen pro-kurdische Politiker vor

Legende: Video «235 Oppositionelle festgenommen» abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.12.2016.
  • Die türkische Polizei hat im Zusammenhang mit den Anschlägen in Istanbul vom Samstagabend mehr als 235 pro-kurdische Politiker verhaftet. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
  • Bei den landesweiten Razzien seien unter anderem die Chefs der pro-kurdischen Partei HDP in Istanbul und Ankara in Gewahrsam genommen worden.
  • Den Verdächtigen werden Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zur Last gelegt.
  • Die Opferzahl nach den Anschlägen auf die Polizei in Istanbul stieg am Montag derweil auf 44. Eine 28-jährige Frau sei im Spital an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben, meldete die Nachrichtenagentur DHA.

Die zwei Bombenanschläge im Istanbuler Viertel Besiktas am Samstagabend richteten sich gegen diensthabende Polizisten. 36 Polizeibeamte wurden dabei getötet. Nach Angaben des türkischen Innenministeriums handelte es sich dabei um eine Autobombe und einen Selbstmordattentäter. Zu den Anschlägen bekannte sich die TAK, eine PKK-Splittergruppe.

Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte nach dem Doppelanschlag Vergeltung an. Die türkischen Sicherheitskräfte gehen bereits seit dem gescheiterten Militärputsch im Juli hart gegen kurdische Oppositionspolitiker vor. Unter anderem wurden die beiden Ko-Vorsitzenden der HDP festgenommen. Zudem wurden dutzende pro-kurdische Bürgermeister im Südosten des Landes festgenommen.

Wirtschaft schrumpft

Die türkische Wirtschaft ist nach dem Putschversuch im Juli erstmals seit 2009 geschrumpft. Im dritten Quartal dieses Jahres fiel das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 1,8 Prozent niedriger aus als im Vorjahresquartal, wie die Statistikbehörde mitteilte. Zuletzt war die Wirtschaft vor sieben Jahren geschrumpft, als das Land in die Rezession rutschte.

16 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Erdogan ist der eigentliche "Brandstifter" dieser Gewaltspirale in der Türkei. Ca. 18%, 10-12 Mio. der türkischen Bevölkerung sind Kurden. Es ist unmöglich eine eine so grosse Bevölkerungsgruppe mit Unterdrückung zum "Schweigen" zu bringen. Erdogan führt die Türkei in den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ruin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabienne Soguel (Triggerin)
    Bevor man Splittergruppe schreibt, fände ich es wünschenswert abgeklärt zu haben, ob es sich überhaupt um eine Splittergruppe handelt. In einem anderen aktuelken Artikel steht nähmlich das dem nicht so ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Beachtet man die Chronologie der Attentate, ging ein Grossteil der Gewalt vom S bzw. ihren Unterstützern (hier Türkei) aus. Sukzessive wurden moderate kurdische Politiker kaltgestellt. Man muss nicht einmal sehr intelligent sein, um zu erahnen, was die Absicht dieser Strategie war. Erdogan treibt die Spirale der Gewalt an, von der er nun profitiert. Die Opfer auf allen Seiten nimmt er skrupellos in Kauf. Gerade dadurch erreicht er seine Ziele noch schneller. Geschichte wird hier kopiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen