Zum Inhalt springen

International Über 800 Tote auf Haiti befürchtet

In Haiti haben die Behörden nach dem Wirbelsturm «Matthew» die Zahl der Toten nach oben korrigiert: Die Nachrichtenagentur Reuters meldet über 800 Opfer. Inzwischen hat der Sturm die US-Küste erreicht, wo er sich laut Meteorologen noch verstärken wird.

In Haiti, dem ärmsten Land der Karibik, dringen die Retter nach dem Wirbelsturm «Matthew» nur langsam in die am stärksten betroffenen Regionen vor. Mindestens 800 Menschen seien getötet worden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Sie korrigieren damit die Opferzahlen dramatisch nach oben. Die Hilfsorganisation Care nannte unter Berufung auf das Innenministerium die Zahl von 478 Toten.

Im Karibikstaat leben sechs Jahre nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 200'000 Toten immer noch Zehntausende in Zelten und Notunterkünften. Viele Menschen wurden von Bäumen erschlagen oder von den angeschwollenen Flüssen mitgerissen.

Schwer getroffene Regionen abgeschnitten

Die besonders stark betroffenen Regionen Sud und Grand'Anse im Südwesten wurde vom Rest des Landes abgeschnitten. Das Ausmass der Katastrophe ist deswegen noch immer schwer abschätzbar. Dutzende Tote gab es nach Aussagen von Helfern allein im Küstenort Les Anglais, den die ersten Helfer erst Tage nach dem Sturm erreichten.

Von Bäumen erschlagen

Zwischen Port-au-Prince und den Departements im Süden stürzte die wichtigste Brücke ein. «Im Süden der Insel wurden wichtige Gebäude wie Kirchen, Kliniken und Gesundheitsstationen beschädigt. Millionen Menschen in Haiti sind von diesem gewaltigen Sturm betroffen», sagte der Landesdirektor der Hilfsorganisation World Vision.

Legende: Video Hurrikan hinterlässt massive Verwüstungen in Haiti abspielen. Laufzeit 2:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.10.2016.

Die Hauptstadt der Region Grand'Anse, Jérémie, sei zu weiten Teilen zerstört. Alle Telefonverbindungen und die Stromversorgung seien zusammengebrochen. «80 Prozent der Häuser liegen in Trümmern. Die einzige Verbindungsstrasse ist unpassierbar, und den Menschen gehen langsam Nahrung und Geld aus.»

Das Land verschob wegen der Katastrophe seine Präsidentenwahl.

Der Wirbelsturm der Kategorie 4 hatte den Karibikstaat am Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen.

Schon wieder trifft es Haiti schlimm

Trotz Aufbauhilfe in Milliardenhöhe nach dem schweren Erdbeben vor über sechs Jahren hat sich der völlig verarmte Karibikstaat Haiti noch längst nicht erholt. Noch immer leben Menschen in Zelten oder einfachen Hütten, die Versorgungslage ist schlecht, und abgelegene Ortschaften sind nur schwer zu erreichen. Die wirtschaftlichen Schäden im Armenhaus Amerikas dürften enorm sein. Vor allem die Landwirtschaft bereitet den Helfern Sorgen. Die meisten Leute verdienen damit ihren Lebensunterhalt, und es ist noch immer Anbau-Saison.

«Wir gehen davon aus, dass die südliche Halbinsel am schwersten getroffen ist, hier ist der Wirbelsturm direkt durchgezogen», sagt die stellvertretende Länderdirektorin der Hilfsorganisation Care. «Die Menschen leben dort in kleinen Häusern mit Dächern aus Bananenblättern oder Wellblech.» Solche Unterkünfte könnten starken Regenfällen und Wind kaum standhalten. Und längst nicht alle Bewohner der Region hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Sie folgten dem Evakuierungsbefehl der Regierung nicht, viele wohl aus Angst vor Plünderungen.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette ruft zu Spenden für Südsudan, Somalia und Nigeria auf. Spenden können auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Hungersnot Afrika» überwiesen werden. Auf www.glueckskette.ch oder mittels Swiss-Solidarity-App sind ebenfalls Spenden möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Die Glückskette stellte 2010 für Haiti 1 Million Franken für Nothilfe und erste Massnahmen zur Wiederinstandstellung der Infrastruktur zur Verfügung. Was ist mit dem restlichen Geld geschehen. Hilfe kam aus der ganzen Welt. Es müssen endlich erdbebensichere Häuser gebaut werden, keine Holzbaracken. Jetzt dieser Sturm hat wieder alles vernichtet. Auch die Hilfswerke sollten vorausschauend helfen zu bauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Die Menschen leben dort in kleinen Häusern mit Dächern aus Bananenblättern oder Wellblech und Zelten. Diese halten solche Stürme nie aus. Die Internationale Hilfe sollte mit dem vielen gespendeten Geld (Erdbeben) und jetzt Glückskette endlich helfen solide Bauten und Häuser zu bauen. Frage mich, wohin das viele Geld Geld aus der ganzen Welt geflossen ist? Das Risiko könnte so vermindert werden. Frage mich, wohin das viele Geld Geld aus der ganzen Welt geflossen ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen