Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ukrainischer Marine-Chef läuft zu Russland über

Die Ukraine bereitet sich auf einen Krieg vor: Angesichts des drohenden Militäreinsatzes der Russen auf der Krim mobilisiert Kiew seine Soldaten. Die Regierung bittet ausserdem die internationale Gemeinschaft um Hilfe.

Legende: Video Nervosität in der Ukraine hält an abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.03.2014.

Mit der Androhung eines Kampfeinsatzes auf der Krim hat Russland die schwerste Krise im Verhältnis zum Westen seit Ende des Kalten Krieges heraufbeschworen. US-Präsident Barack Obama drohte, Kremlchef Wladimir Putin werde eine Invasion der Ukraine «teuer zu stehen kommen».

Derweil blockieren hunderte bewaffnete Männer mit Lastwagen und Panzerfahrzeugen einen Stützpunkt des ukrainischen Militärs in Perevalne auf der Krim. Grosse Teile der Schwarzmeer-Halbinsel scheinen bereits fest in russischer Hand.

Bereits am Morgen lagen Berichte vor, russische Kräfte hätten die ukrainische Stützpunkte entwaffnet. Dazu gehörte nach Angaben der Agentur Interfax auch ein Radar- und Trainingsstützpunkt der ukrainischen Marine.

Ukrainischer Marine-Chef läuft über

Am Abend sagte dann Denis Beresowski, der Chef der ukrainischen Marine, der pro-russischen Regionalregierung auf Krim seine Gefolgschaft zu. Dies gab der Admiral persönlich auf einer Medienkonferenz im Hauptquartier der russischen Schwarzmeer-Flotte bekannt.

Der stellvertretende Sekretär des Sicherheitsrates der Ukraine warf darauf dem scheidenden Marine-Chef Hochverrat vor.

Beresowski war erst am Freitag vom neuen ukrainischen Übergangs-Präsidenten Alexander Turtschinow zum Kommandanten der Marine ernannt worden.

«Am Rande eines Desasters»

In Kiew halten die diplomatischen Bemühungen an. Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk forderte den russischen Präsidenten Wladimir Putin unmissverständlich auf, seine Truppen abzuziehen. «Wir stehen unmittelbar vor einem Desaster», sagte er. «Es gibt keinen Grund für Russland, die Ukraine zu besetzen.»

Die ukrainische Küstenwache hat nach eigenen Angaben Schiffe von der Halbinsel Krim in andere Schwarzmeerhäfen verlegt. Übergangspräsident Alexander Turtschinow verkündete zudem die Sperrung des ukrainischen Luftraums für Militärmaschinen.

Hilferuf ans Ausland

Zudem mobilisierte Kiew alle Reservisten, das heisst alle stellungspflichtigen Männer unter 40 Jahren. Die Führung in Kiew forderte die Nato und den Westen insgesamt auf, alle Mechanismen zu prüfen, um die territoriale Einheit des Landes zu schützen. Kiew bat darum, internationale Beobachter ins Land zu entsenden.

Klitschko warnt vor Aufspaltung

Auch der ukrainische Präsidentschaftskandidat Vitali Klitschko meldete sich nochmals zu Wort. Er rief zu einer Lösung des Konflikts mit Russland auf – ohne Blutvergiessen. Ukrainische Politiker versuchten derzeit, einen konstruktiven Dialog mit den russischen Machthabern aufzubauen, sagte Klitschko nach Angaben seiner Partei Udar (Schlag).

Angesichts der Spannungen auf der Krim warnte Klitschko vor einem Auseinanderbrechen der Ukraine. Russlands Drohung eines Militäreinsatzes sei eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine und eine Gefahr für die territoriale Einheit des Landes.

Nach ukrainischen Angaben hat Russland zuletzt bis zu 6000 Soldaten auf die Krim verlegt.

Tweets zur Lage in der Ukraine

Proteste in Russland

Proteste in Russland
Legende: Reuters

Mehrere tausend Menschen protestierten am Wochenende in Moskau und St. Petersburg gegen einen militärischen Einmarsch in die Ukraine. Dabei nahm die Polizei mehr als 300 Demonstranten fest, die «Hände weg von der Ukraine!» und «Krieg Putin, Frieden den Menschen!» skandierten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Bracher, Bern
    Ich finde es beeindruckend, dieselben Linken welche die Armee abschaffen wollen, weil es ja nie mehr Krieg gibt, wollen dass die NATO der Ukraine zu Hilfe eilt. 00.22 3.3.14 http://www.srf.ch/news/international/ukrainischer-marine-chef-laeuft-zu-russland-ueber#main-comments
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Ich finde es erschreckend, wie sich die Rechtsnationaldenker in diesem Forum auf die Seite des machtgierigen Autokraten Putin schlagen. Wenn sie den so toll finden, sollen sie doch nach Russland auswandern, dann wären sie auch vor der EU geschützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Was unterstellen Sie mir!? Ich bin ein Rechtsnationaldenker und finde, dass die Russen sich in einen souveraenen Staat und dessen politischen Entscheidung aufs groeblichste einmischen! DIE (Putin) sollten sich z T scheren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Riedo, Bern
    Die Ukraine ist kein Natomitglied und hat laut Natoverträgen auch kein Anrecht auf militärische Unterstützung. Zudem hat der Westen Schuld daran, was gerade in der Ukraine passiert. Die Regierung ist nicht vom Volk legitimiert, die alte Regierung mit Hilfe der EU und USA geputscht worden und den russischstämmigen schlecht gesinnt. Wie würde die EU reagieren wenn Russland hilft eine prorussische Regierung in Polen etc. an die Macht zu putschen. Wer keine Schuld trägt der werfe den ersten Stein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen