Zum Inhalt springen

International Umstrittenes Gesetz gegen Homosexuelle in Uganda gekippt

Das Gesetz gegen Schwule und Lesben wurde erst Anfang Februar eingeführt. Einige westliche Staaten stoppten daraufhin ihre Hilfeleistungen an das Land. Jetzt wurde das Gesetz vom ugandischen Verfassungsgericht für «null und nichtig» erklärt.

Demo für Homosexuelle in Südafrika
Legende: In Uganda ist Homosexualität nicht mehr illegal – Solidaritätsdemo in Kapstadt, Südafrika. Keystone

Ugandas Verfassungsgericht hat am Freitag ein international umstrittenes Anti-Homosexuellen-Gesetz aufgehoben. Das Gesetz sah unter anderem lange Haftstrafen für Schwule und Lesben vor. Gar lebenslange Haft drohte jeder Person, die zwei Mal eines gleichgeschlechtlichen sexuellen Aktes überführt wurde, oder bei gleichgeschlechtlichem Sex mit einem Minderjährigen oder einem HIV-Positiven.

Auch wer Homosexuelle in dem ostafrikanischen Land unterstütze oder homosexuelles Verhalten von Freunden und Bekannten nicht anzeigte, riskierte bislang ein Gerichtsverfahren.

Im Land herrscht eine regelrechte Schwulenhetze. Nach der Unterzeichnung des Anti-Schwulen-Gesetzes durch Präsident Yoweri Museveni, veröffentlichte die Boulevardzeitung "The Red Pepper" Namen von 200 mutmasslichen homosexuellen Personen in Uganda.

Unzureichende Stimmenzahl

Das Gesetz sei im Parlament mit einer unzureichenden Stimmenzahl
beschlossen worden und damit «null und nichtig», sagte der
Vorsitzende Richter bei der Verkündung der Entscheidung am Freitag
in der Hauptstadt Kampala. Mehrere westliche Staaten hatten zuletzt als Reaktion auf das Gesetz ihre Hilfsmittel für Uganda auf Eis gelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Leben und Leben lassen! Das Thema zur Zeit von Pro und Kontra, bis zum Koma auf die Spitze getrieben und somit auch kontraproduktiv. Homosexualität per Gesetz unter Strafe (bis Todesstrafe) zu stellen, ethisch, menschlich absolut inakzeptabel und keiner zivilisierten Gesellschaft würdig. Regelwerke braucht es jedoch zum Schutz unserer Kinder/Jugendlicher, egal welcher sexueller Präferenzen. Wir sollten es als das nehmen, was es ist. Eine Spielart der Natur seit es Tiere und Menschen gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elli Jones, Schwammendingen
    Eine gewonnene Schlacht, aber es gibt noch weitere Schlachtfelder. Trotzdem, Hurra!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen