«Unhaltbare» Ermittlungen zu Studentenmorden in Mexiko

Die 43 Studenten werden von Polizisten beschossen, verschleppt und an eine kriminelle Bande übergeben. Ein Jahr später bleiben sie vermisst. Die offizielle Version einer umfangreichen Leichenverbrennung wird von Experten mittlerweile angezweifelt.

Bilder von vermissten Studenten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Verschwinden der 43 Studenten ist durch die offiziellen Ermittlungen nicht erklärt, so die internationalen Experten. Reuters

Eine internationale Expertengruppe hat die offiziellen Ermittlungen zum Massaker an 43 Studenten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero als unhaltbar zurückgewiesen.

Offizielle Version nicht stimmig

Die Erklärung, ihre Leichen seien verbrannt worden, sei in sich nicht stimmig, erklärte die von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) eingesetzte Gruppe GIEI in Mexiko-Stadt. Staatschef Enrique Peña Nieto unterstützte die Schlussfolgerungen der Experten.

Haben die Ermittlungsbehörden geschlampt?

3:11 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.09.2015

Nach Darstellung der mexikanischen Staatsanwaltschaft waren vor knapp einem Jahr in der Stadt Iguala nach einer Demonstration 43 Studenten von Polizisten verschleppt und einer kriminellen Organisation übergeben worden. Mehrere Bandenmitglieder gaben an, die jungen Leute getötet und ihre Leichen auf einer Müllhalde im naheliegenden Ort Cocula verbrannt zu haben.

Nur eine Leiche identifiziert

Die Experten kamen nach dreimonatigen Untersuchungen nun zu dem Schluss, die Verbrennung der Leichen könne so nicht stattgefunden haben. Es hätten weder die notwendigen Brennstoffe zur Verfügung gestanden, noch habe es ausreichend lange gebrannt. Es hätten 30 Tonnen Holz mindestens 60 Stunden lang brennen müssen, um 43 Leichen einzuäschern, sagte der chilenische Rechtsanwalt Francisco Cox. Am Brandort wurde nur eine Leiche identifiziert.

«  Ich habe die Regierungsstellen angewiesen, jede der Empfehlungen zu durchdenken »

Enrique Peña Nieto
Staatspräsident von Mexiko

Die Experten äusserten sich besorgt über die Verschleierung von Beweismaterial und Einschüchterungen von Zeugen, die die Ermittlungen erschwert hätten. Die GIEI empfahl, eine Kommission zur Untersuchung der Verschleppungen in Mexiko zu bilden und eine besondere Gesetzgebung zur Verfolgung dieser Verbrechen auszuarbeiten.

Müllhalde mit einem Mann in weissem Schutzanzug. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die offizielle Version, wonach die Leichen auf einer Müllhalde verbrannt wurden, hielt der Überprüfung nicht stand. Keystone

Neuaufnahme der Ermittlungen

Einem Bericht der «Deutschen Welle» zufolge hat der Generalstaatsanwalt Mexikos inzwischen angekündigt, die Ermittlungen wiederaufzunehmen. Dabei soll geprüft werden, ob die Studenten tatsächlich verbrannt wurden. Die internationale Expertengruppe solle den Fall weiterverfolgen, bat er.

Präsident Nieto verpflichtete sich, die Vorschläge der Expertengruppe zu beachten. «Ich habe die Regierungsstellen angewiesen, jede der Empfehlungen zu durchdenken», schrieb der mexikanische Präsident auf seinem Twitter-Account.

Zweifel an Regierungsangaben

Die mexikanische Regierung hatte den Fall so dargestellt, dass die Polizei die Studenten, die für ihre Protestaktion Busse gekapert hatten, anhielt, weil diese gegen eine politische Rede der Frau des Bürgermeisters demonstrieren wollten. Die internationalen Experten sprechen gemäss «Deutscher Welle» dagegen davon, dass die Studenten möglicherweise versehentlich einen Bus erwischt hatten, in dem sich Drogen befanden, die geschmuggelt werden sollten.

Der Bundesstaat Guerrero ist als Umschlagplatz für Heroin bekannt, das in die USA geschmuggelt wird. Da der Ort wirtschaftlich so stark vom Drogenschmuggel profitiert, könnte die Reaktion der Täter derart heftig ausgefallen sein, heisst es weiter.

Sendungen zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Gewalttätige Demonstrationen nach Geständnis zu Studentenmorden

    Aus Tagesschau vom 9.11.2014

    Bandenmitglieder haben den Mord an 43 Studenten in Mexiko gestanden. Der Auftrag kam vermutlich vom Bürgermeister. Deshalb wächst die Wut über die politische Elite. Tausende Demonstranten äussern ihren Unmut auf der Strasse in der Hauptstadt.