Zum Inhalt springen

International Unicef: Datenmangel tötet Kinder

«Jedes Kind zählt». Unter diesem Titel ist jetzt der neue Bericht des UNO-Kinderhilfswerks Unicef erschienen. Neben erschütternden Fakten zur weltweiten Situation Heranwachsender kritisiert der Report die mangelhafte Informationslage zu Lebensumständen von Kindern.

Ein Junge und ein Mädchen vor einem zerstörten Fahrzeug.
Legende: Kinder im umkämpften syrischen Aleppo - der Unicef-Bericht kritisiert das lebensfeindliche Umfeld vielerl Kinder. Reuters

Weltweit müssen nach Ansicht von Unicef mehr Daten zur Lage von Kindern erhoben werden, um deren Leben verbessern zu können.

Lebensfeindliche Umstände

Das forderten Vertreter des Hilfswerks der Vereinten Nationen in New York bei der Vorstellung des Jahresberichts zur Lage der Kinder, Link öffnet in einem neuen Fenster weltweit. «Fortschritt kann nur erzielt werden, wenn wir wissen, welche Kinder am meisten vernachlässigt werden, wo Mädchen und Jungen nicht zur Schule gehen, wo Krankheiten grassieren und wo es an grundlegender Hygiene fehlt», fasste die Leiterin von Unicefs Daten- und Analyseabteilung, Tessa Wardlaw, zusammen.

Zu den wichtigsten Ergebnissen des Reports zählte die Expertin, dass 2012 rund 6,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren gestorben sind, «meist unter Umständen, die hätten verhindert werden können.»

Einige Forschritte

Die Datenlage deute jedoch auch auf Fortschritte seit Inkrafttreten der Kinderrechtskonvention 1989 hin. Wäre es bei den damals herrschenden Kindersterblichkeitsraten geblieben, wären geschätzt 90 Millionen mehr Kinder vor ihrem 5. Geburtstag gestorben.

Es ist 30 Jahre her, seitdem Unicef ihren ersten Bericht «Zustand der Kinder der Welt» veröffentlicht hat. Er basiert nach Angaben der Organisation auf mehr als 650'000 Interviews in 50 Ländern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.