Zum Inhalt springen
Inhalt

International Unicef verstärkt Hilfe für Flüchtlingskinder in Griechenland

Wenn Kinder in Griechenland ankommen, sind sie oft schon Tage, Wochen oder Monate unterwegs – mit ihren Familien oder alleine. Das UNO-Kinderhilfswerk Unicef kümmert sich um diese Kinder. Frische Kleider und Mahlzeiten sind aber nicht alles, was sie brauchen.

Kinder leben in einem Eisenbahnwaggon.
Legende: Familien leben beispielsweise in Eisenbahnwaggons: Für sie ist die Flucht besonders prekär. Keystone

Das UNO-Kinderhilfswerk Unicef will sich stärker für Flüchtlingskinder einsetzen, die in Griechenland leben. Laut Unicef leben in Griechenland derzeit 22'000 Flüchtingskinder, rund 2000 von ihnen sind unbegleitet unterwegs.

Die längerfristigen Bedürfnisse der Kinder in Griechenland nähmen zu, teilte Unicef mit. Das Hilfswerk unterstützt derzeit gemeinsam mit den örtlichen Hilfsorganisationen Faros und Solidarity Now ein Zentrum für Flüchtlingsfrauen und -kinder in Athen sowie eine mobile Kinderschutzeinheit im Hafen von Piräus.

Künftig will Unicef auch Hilfsprogramme der griechischen Regierung und anderer Partner unterstützen. Der Schwerpunkt soll auf Bildung und Impfungen liegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Eltern die ihren Kindern eine solche Teise zumuten sind Verbrecher. Weil sie wissentlich die Kinder in Not bringen. Ich hätte meine Tochter nie wissentlich in eine solche Notsituation gebracht, und man sollte sie bestrafen. Mit dem Geld dass sie an Schlepper bezahlen könnten sie in den umliegenden Ländern lsnge überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen