Zum Inhalt springen
Inhalt

International UNO nennt Assanges Botschaftsasyl «willkürliche Inhaftierung»

UNO-Experten fordern Bewegungsfreiheit für den Wikileaks-Gründer. Ausserdem stehe diesem eine Entschädigung zu. London und Stockholm sehen das ganz anders.

Legende: Video UNO-Gutachten stützt Assange abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.02.2016.

UNO-Rechtsexperten haben die jahrelange Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London als Freiheitsberaubung und eine Form der willkürlichen Haft eingestuft. Verantwortlich dafür seien die juristischen Aktionen Schwedens und Grossbritanniens, erklärte die unabhängige Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen (WGAD) in Genf.

Legende: Video Korrespondent Urs Gredig zu Assange abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.02.2016.

Entschädigung für Assange gefordert

Die Arbeitsgruppe «sieht die verschiedenen Formen der Freiheitsberaubung, denen Julian Assange ausgesetzt wurde, als eine Form der willkürlichen Inhaftierung an», erklärte deren Vorsitzender, der südkoreanische Experte für internationales Recht, Seong-Phil Hong.

Die Experten riefen die Regierungen beider Länder auf, dafür zu sorgen, dass Assange sich frei bewegen kann. Zudem müsse er für die erzwungene Zuflucht in der Botschaft Ecuadors seit Juni 2012 sowie zuvor eine Haftzeit und Hausarrest seit Dezember 2010 entschädigt werden, heisst es in einer UNO-Mitteilung zum Gutachten der Juristengruppe.

London: Pflichten aus Haftbefehl

Die Einstufung von Assanges Aufenthalt durch das UNO-Gremium ändere nichts an der Haltung Grossbritanniens, erklärte ein britischer Regierungssprecher. Assange sei «niemals» von Grossbritannien willkürlich inhaftiert worden. Da gegen den Australier aber ein Haftbefehl vorliege, habe Grossbritannien die Pflicht, ihn festzunehmen und an Schweden zu überstellen. Ein «diplomatisches Asyl» erkenne London nicht an. Man werde gegen die Entscheidung aus Genf vorgehen.

Stockholm: Einmischung in laufendes Verfahren

Auch das schwedische Aussenministerum verwahrte sich gegen die Einstufung und erklärte, Assange sei freiwillig in die Botschaft Ecuadors gegangen. Es stehe ihm jederzeit frei, diese zu verlassen. Stockholm sei mit der Entscheidung der UNO-Arbeitsgruppe «nicht einverstanden». Dessen Experten hätten nicht das Recht, sich in eine laufende Justizangelegenheit einzumischen.

Assange legte Beschwerde ein

Der 44 Jahre alte Australier hatte 2014 bei der WGAD Beschwerde eingelegt und geltend gemacht, er sei «willkürlich inhaftiert», da er die Botschaft Ecuadors in London nicht verlassen könne, ohne umgehend festgenommen zu werden.

Assange sitzt seit dreieinhalb Jahren dort im Exil. Wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs in Schweden liegt ein europäischer Haftbefehl gegen ihn vor. Ausserdem droht dem Whistleblower, der massgeblich an der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente auf der Plattform Wikileaks beteiligt war, möglicherweise lebenslange Haft in den USA.

Unabhängig von der Bewertung der UNO-Experten sehen sich Polizei und Behörden in Grossbritannien laut verschiedener Medienberichte weiterhin in der Pflicht, Assange festzunehmen und an Schweden ausliefern.

Das ist die WGAD

Die Arbeitsgruppe zu willkürlichen Inhaftierungen (WGAD) wurde 1991 eingerichtet. Sie untersucht weltweit Fälle, in denen Menschen ohne rechtliche Grundlage die Freiheit entzogen wurde oder prüft, ob ein Urteil als willkürlich einzustufen ist. Das Team aus fünf Experten untersteht dem UNO-Menschenrechtsrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört. Erst lässt man ihn mit Fussfesseln auf einem grossen Anwesen wohnen und dann nutzt er die Situation aus und flüchtet in eine Botschaft um einer Auslieferung zu entgehen. Er hat sich quasi selbst eingesperrt und kann jederzeit das Gelände verlassen und wird dann eben verhaftet und dann in Schweden befragt. Was dann passieren wird sind reine Mutmassungen aber Assange ist äusserst narzisstisch und schätzt sich selbst viel zu wichtig ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Schweden galt lange als liberal. Allerdings sind gewisse Eliten und das Militär erzkonservativ und US-/NATO-hörig. Das ist spätestens seit den 1980er offensichtlich. Sabotagen bei der Annäherung SE an die UdSSR. Die damalige U-Boot-Affäre, bei der NATO-U-Boote als UdSSR-U-Boote ausgegeben wurden. SE und Teile Europas wurden dadurch verunsichert. Die Ermordung Olaf Palmes dürfte eine NATO-Operation gewesen sein. SE ist wichtig als "Flugzeugträger" für NATO-Angriffspläne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Die berufliche Tätigkeit der, in diesem Fall, angeblichen Opfer muss man nur mal durchleuchten! Das stinkt zum Himmel!! Und wie bei Edward Snowden und Chelsea Manning, ducken sich sämtliche Länder / Politiker weg. Das ist ein weiterer Skandal und zeigt das fast alle Länder weisungsgebunden handeln. Umso überraschender das UNO Urteil. Aus Imagepflege?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Suter (Rolf_Suter)
      Klar, die Opfer sind die Täter, so ist es immer wenn eine bekannte Person Gesetze verletzt: Berlusconi, Strauss-Kahn, Polanski usw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      @Suter. Erst informieren, dann kommentieren! Ich schreibe es nochmals deutlich, die "Opfer" waren auf der Lohnliste vom CIA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen